Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Solidaritätskundgebungen für die Opfer von Orlando

welt

Solidaritätskundgebungen für die Opfer von Orlando

Werbung

Nach dem Massaker in der Schwulenbar in Orlando ist es vielerorts zu Solidaritätskundgebungen gekommen.

Vor dem Weißen Haus in Washington ebenso wie im Stadtviertel Boystown in Chicago. Der neue Polizeipräsident von Chicago, Eddie Johnson versicherte den Teilnehmern, man habe die Sicherheitsmaßnahmen in den Schwulenvierteln von Chicago erhöht.

“Wir leben in einem Land, in dem der führende Präsidentschaftskandidat auf Hass baut, um ins Weiße Haus zu gelangen, Hass gegen Muslime, Einwanderer. Deshalb müssen wir als LGBT-menschen für Gerechtigkeit gegenüber Jedermann einstehen, Muslime, Südostasiaten, jeden, gegen den sich der Hass richtet und nicht nur für uns”, schrie ein sichtlich erregter Homosexueller bei der Kundgebung in Chicago ins Mikrofon.

Im kalifornischen Santa Monica fand die Gay Pride Parade unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Kurz zuvor war ein Mann festgenommen worden, der aussagte, einen Anschlag auf den Umzug verüben zu wollen.

“Ich glaube es ist wirklich wichtig, dass wir uns zeigen und nicht diese Terroristen und andere uns davon abhalten lassen, uns zu zeigen und zu feiern, was wir heute feiern müssen – unser Freiheiten”, meint Kerri Ryback.

Einen Zusammenhang zwischen dem Vorfall in Los Anegles und dem Überfall in Orlando gibt es offenbar nicht.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel