Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Raggi im euronews-Interview: "Wir werden Ausgaben in Leistungen umwandeln"


Italien

Raggi im euronews-Interview: "Wir werden Ausgaben in Leistungen umwandeln"

ALL VIEWS

Tap to find out

Sie hat die Herzen vieler Römer im Sturm erobert und geht im Kampf gegen das Establishment unruhigen Zeiten entgegen: Virginia Raggi wird als erste Frau das römische Bürgermeisteramt übernehmen.

Die Vorzeigepolitikerin der populistischen wie eurokritischen Fünf-Sterne-Bewegung vereinigte in der Bürgermeister-Stichwahl mehr als zwei Drittel der Wählerstimmen auf sich. Rechtsanwältin Raggi formulierte im euronews-Interview klare Vorstellungen:

“Wir werden mit der Reduzierung überflüssiger Ausgaben beginnen. Diese belaufen sich – das haben wir durch die Arbeit einer Kommission in den vergangenen zweieinhalb Jahren herausgefunden – aktuell auf 1,2 Milliarden Euro pro Jahr. Diese Ausgaben werden wir in Leistungen umwandeln.”

Rechsanwältin Raggi sprach glücklich von einem “historischen Moment”, nachdem Gegenkandidat Roberto Giachetti von Matteo Renzis Partito Democratico bereits früh seine Niederlage eingeräumt hatte. Allerdings gilt die hoch verschuldete Ewige Stadt traditionell als nahezu unregierbar:

“Eine weitere Herausforderung ist die Neuverhandlung der Schuldenlast der Stadt Rom, die sich auf 13 bis 16 Milliarden Euro beläuft. Wir müssen eine Revision durchführen, um genau zu verstehen, wie es dazu kommen konnte, und dann die Zinssätze neu aushandeln.”

Das ausführliche Exklusiv-Interview von euronews-Reporterin Simona Volta mit Virginia Raggi können Sie ab Mittwochabend in der Sendung The Global Conversation verfolgen.

Den Triumph der Wahlnacht feierte Raggi in einem Hotel in Rom, wo sie der ehemalige Starkabarettist Beppe Grillo als Gründer der Fünf-Sterne-Bewegung mit offenen Armen empfing.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Britisches Parlament ehrt ermordete Abgeordnete Jo Cox