Eilmeldung

Eilmeldung

"Brexit" - viel Lärm um nichts?

Sie lesen gerade:

"Brexit" - viel Lärm um nichts?

"Brexit" - viel Lärm um nichts?
Schriftgrösse Aa Aa

Weniger als 24 Stunden vor Beginn des “Brexit”-Referendums setzen Anleger offenbar auf einen Verbleib Großbritanniens in der EU.

Die Unsicherheit ist zwar noch groß, aber langsam macht sich Optimismus breit

Der Dax gewann 1,08 Prozent, der EuroStoxx50 0,48 Prozent. Der Londoner Auswahlindex FTSE 0,63 Prozent . Das Pfund Sterling setzte seinen Erholungskurs fort und kostete 1,4680 Dollar. Damit verteuerte es sich binnen Wochenfrist um rund sechs US-Cent.

Die positive Stimmung spiegelte sich auch am Rohstoffmarkt wider. Brentöl verteuerte sich um 0,8 Prozent auf 51,01 Dollar je Barrel (159 Liter). Die Rohöl-Sorte aus der Nordsee profitierte dabei zusätzlich von einem überraschend starken Rückgang der US-Ölreserven in der vergangenen Woche. Das wichtige Industriemetall Kupfer kostete mit 4715,50 Dollar je Tonne, ein Prozent mehr als am Vortag.

Der aktuelle Optimismus stützt sich nach Einschätzung des ICF-Experten Ruland auf die Quoten der Buchmacher. Anleger werteten sie als aussagekräftiger als Umfragen, da diese zuletzt meist daneben gelegen hätten. Der Wettanbieter Betfair sieht die Wahrscheinlichkeit eines Verbleibs Großbritanniens in der EU bei 75 Prozent. Wählerbefragungen zufolge liegen Befürworter und Gegner des Brexit dagegen fast gleichauf. Sollten sich die Briten für den Ausstieg entscheiden, erwarten Experten ein weltweites Kurschaos und eine Abkühlung der Weltwirtschaft.

“Die Unsicherheit ist zwar noch groß, aber langsam macht sich Optimismus breit”, sagte Marktanalyst Heino Ruland vom Brokerhaus ICF, Frankfurt.
Die Furcht vor einem Brexit, die die vergangene Woche dominiert habe, sei offenbar verflogen, meinte Jochen Stanzl, Analyst des Online-Brokers CMC Markets, Frankfurt. Nun schwinge das Pendel in die andere Richtung.

Die Wahllokale schließen an diesem Donnerstag um 23 Uhr MESZ. Erste Zahlen zum Ausgang werden am frühen Freitagmorgen erwartet.

su mit Reuters