Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Aus fünf mach zwei: Bewerber für Cameron-Nachfolge stehen fest

welt

Aus fünf mach zwei: Bewerber für Cameron-Nachfolge stehen fest

Werbung

Nach der Nichtnominierung von Londons Ex-Bürgermeister Boris Johnson stehen noch eine Handvoll Bewerber für die Nachfolge von David Cameron als Parteichef der Konservativen und Premierminister bereit. Bei britischen Buchmachern am höchsten gehandelt wird Innenministerin Theresa May.

Die 59-Jährige gilt als Law-and-Order-Verfechterin und hatte sich vor dem Referendum trotz EU-Skepsis für einen Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen. Aber:

“Brexit bedeutet Brexit. Die Kampagne und das Referendum sind vorbei, die Wahlbeteiligung war hoch und die Öffentlichkeit hat ihr Urteil gefällt. Es sollte jetzt keine Versuche geben, in der EU zu bleiben oder durch die Hintertür wieder reinzukommen, oder ein zweites Referendum abzuhalten. Der Artikel 50 des EU-Vertrags sollte nicht aktiviert werden bis wir uns auf eine klare, eindeutige britische Verhandlungsstrategie geeinigt haben.”

Zweiter Favorit für die beiden Spitzenposten in Partei und Regierung ist Justizminister Michael Gove. Der 48-Jährige galt als treuer Unterstützer von Boris Johnson und Brexit-Chefideologe. Seine Bewerbung nur wenige Stunden vor Fristende werteten Beobachter als Auslöser für den Rückzieher des ursprünglich favorisierten Johnson. Gove erklärte, er glaube nicht, dass Johnson “die Führung übernehmen und das Team für kommende Aufgaben aufbauen” könne.

Auch Energieministerin Andrea Leadsom will Cameron politisch beerben. Die 53-Jährige hatte sich aufseiten des Brexit-Lagers im Fahrwasser von Boris Johnson profiliert.

Arbeitsminister Stephen Crabb warf seinen Hut als erster offiziell in den Ring und kündigte an, das Thema Einwanderung in EU-Austrittsverhandlungen zur “roten Linie” zu machen.

Ex-Verteidigungsminister und Hardliner Liam Fox hat sich 2005 schon einmal vergeblich um das Amt des Parteichefs bemüht.

Aus den fünf Bewerbern küren die Tories am kommenden Dienstag zwei Kandidaten, die sich dann dem Votum der Parteimitglieder stellen werden.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel