Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Inflatiönchen in der Eurozone

wirtschaft

Inflatiönchen in der Eurozone

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Die Preise im Eurogebiet ziehen wieder etwas an. Übers Jahr stiegen sie bis Juni 0,1 Prozent nach minus 0,1 Prozent im Vormonat – Zahlen der Europäischen Statistikbehörde Eurostat, erste Schätzung. Vor allem die Energiepreise gingen weniger kräftig zurück – 6,5 Prozent, das sind 1,6 Punkte weniger als noch im Mai.

Trotz des Anstiegs bleibt die Inflation im gemeinsamen Währungsgebiet mit 19 Ländern immer noch
sehr niedrig. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt Raten nahe bei 2 Prozent an.

Die Kerninflation lag unverändert bei 0,8 Prozent – nach der Definition der Europäischen Zentralbank ohne stark schwankende Nahrungsmittel- und Energiepreise.

Die weiteren Aussichten: Dienstleistungen verteuerten sich spürbar um 1,1 Prozent, in Deutschland laut Statistischem Bundesamt noch drei Zehntel mehr. Für den Chefvolkswirt der KfW, Jörg Zeuner, Frankfurt, ein positives Konjunktursignal. “Natürlich dämpft nun die Unsicherheit nach dem Brexit-Votum die Dynamik”, so Zeuners Deutschland-Diagnose. “Dennoch rechnen wir schon im August mit Inflationsraten von wieder rund einem Prozent.”

su mit Reuters, dpa

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel