Eilmeldung

Sie lesen gerade:

State of the Union: Chaos im Vereinigten Königreich

state-of-the-union

State of the Union: Chaos im Vereinigten Königreich

Werbung

Es sieht so aus, als herrsche in Großbritannien Anarchie. Nach der Entscheidung für den EU-Austritt mehren sich die Schwierigkeiten: auf den Finanzmärkten, in der Wirtschaft, selbst die Politik ist kopflos. In Brüssel versucht man indessen die Ruhe zu bewahren, die freilich auch die Ruhe vor dem Sturm sein könnte. David Cameron, der das Referendum in die Wege leitete, trat von seinem Amt als Premierminister zurück und hatte die heikle Pflicht, die Staats- und Regierungschefs der EU über die britische Entscheidung zu informieren. Fast schon nostalgisch nahm er in Brüssel Abschied.
Nach der Abreise Camerons traten seine 27 Kollegen zusammen, um über die nächsten Schritte zu beraten. Sie machten unmißverständlich klar, dass die Verhandlungen mit Großbritannien schwierig sein würden. Mehr dazu in unserem Wochenmagazin State of the Union.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel