Eilmeldung

Sie lesen gerade:

US-Präsidentschaftswahlkampf: Obama macht sich für Clinton stark

welt

US-Präsidentschaftswahlkampf: Obama macht sich für Clinton stark

Werbung

Erster gemeinsamer Wahlkampfauftritt von US-Präsident Barack Obama und Hillary Clinton, die sich anschickt, seine Nachfolgerin zu werden. Dass Obama ihr das zutraut, daran ließ der Präsident in Charlotte keinen Zweifel:

“Es hat noch nie einen Mann oder eine Frau gegeben, der oder die für dieses Amt geeigneter war als Hillary Clinton. Ich bin hier, weil ich an sie glaube. Und ich möchte, dass Sie helfen, Hillary Clinton zur nächsten Präsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika zu wählen”, sagte Obama.

Clinton teilte gegen ihren Konkurrenten, den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump aus: “Können Sie sich ihn im Oval Office vorstellen, wenn Amerika das nächste Mal einer Krise gegenübersteht?”, fragte sie. “Jedes Wort, das der Präsident sagt, kann für die Welt entscheidende Bedeutung haben. Donald Trump ist schlicht und ergreifend nicht tauglich und charakterlich ungeeignet, unser nächster Präsident und Oberbefehlshaber zu werden”, so Clinton.

Das FBI hat unterdessen empfohlen, auf eine Anklage gegen Clinton zu verzichten. Als Außenministerin hatte sie vertrauliche dienstliche Daten über einen privaten E-Mail-Dienst verschickt. Das sei sehr nachlässig gewesen, könne aber nicht als kriminell eingestuft werden, hieß es seitens des FBI.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel