Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Vor dem ersten Halbfinale: "Wir erwarten eine Schlacht"

the corner

Vor dem ersten Halbfinale: "Wir erwarten eine Schlacht"

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Letzte Vorbereitungen auf #PORWAL


Noch ein letztes Training, dann wird es ernst. Ronaldos Portugiesen müssen an diesem Mittwoch ab 21 Uhr in Lyon zeigen, dass sie das Zeug zum EM-Finalisten haben. Ronaldo ist fit. Ob das allerdings auch für den angeschlagenen Innenverteidiger Pepe gilt, das steht nicht fest. Außerdem fehlt Mittelfeldspieler William Carvalho mit einer Gelb-Sperre.

Gegner Wales mag zwar zum ersten Mal bei einer EM mitspielen, doch die Portugiesen begegnen ihm mit reichlich Respekt. José Fonte, der in England spielt, meinte: “Wales spielt keinen typisch englischen Fußball, sie haben Spieler mit ausgezeichneten Fähigkeiten, sie spielen auf sehr hohem Niveau. Wir rechnen also mit einem sehr, sehr schwierigen Spiel, wir erwarten eine Schlacht.”

Portugal – Wales, das ist auch das Aufeinandertreffen der Real-Madrid-Kollegen Cristiano Ronaldo und Gareth Bale. Wales-Manager Chris Coleman: “Gareth muss uns nichts über Ronaldo erzählen, wir alle kennen Ronaldo sehr gut. Wir haben ihn lange genug beobachtet, und die Spieler wissen sehr gut, mit wem sie es zu tun haben. Aber es geht nicht nur um Ronaldo, sondern sie wissen auch alles über die andere portugiesischen Spieler, sie wissen alles über Portugal. Es wird nicht nur um einen einzelnen Spieler gehen.”

Die Waliser wiederum müssen auf den gelbgesperrten Verteidiger Ben Davies verzichten, und auch Aaron Ramsey wird nicht auflaufen, dabei war er bisher der neben Bale wohl beste Spieler der Dragons. Ramsey wird wahrscheinlich durch Andy King ersetzt werden.

Die Hoffnungsvollen Vier

Die EM ist ein guter Weg für junge Talente, ihr Können zu präsentieren und von großen Clubs entdeckt zu werden. Wir stellen Ihnen die vier Spieler aus jedem Halbfinalteam vor, die unserer Ansicht nach das Zeug zu mehr haben.

Renato Sanches
Für mindestens 35 Millionen hat sich Bayern München den Portugiesen Renato Sanches geholt, schon vor der EM. Und dass der Mann, über dessen wahres Alter spekuliert wird, sein Geld wert ist, hat er inzwischen hinlänglich bewiesen.

Hal Robson-Kanu
Bei den Walisern hat es Hal Robson-Kanu geschafft, aus dem Schatten von Superstar Gareth Bale zu treten und die interessierten Blicke auf sich zu ziehen. Derzeit ist er bei keinem Club unter Vertrag, was sich aber angesichts seiner Leistung hier in Frankreich bald ändern dürfte.

Dimitri Payet
Eigentlich hatten die Franzosen nicht zwingend mit ihm gerechnet, doch Dimitri Payet sorgte seit dem Auftaktspiel, als er den 2:1-Siegtreffer gegen Rumänien machte, für Jubel für Frankreich. Derzeit spielt er für Westham, doch dass inzwischen auch Clubs wie Real und Barcelona Interesse haben dürften, gilt als wahrscheinlich.

Jonas Hector
Jonas Hector hat Deutschland ins Halbfinale und zum ersten Sieg über Italien bei einer EM geschossen. Damit schrieb der bis dato selbst eher Unbeschriebene Geschichte. Bis 2018 läuft sein Vertrag beim FC Köln. Es wird zwar über das Interesse anderer Clubs spekuliert, bisher lägen aber keine Anfragen vor, hieß es vom Verein.

Der geht da hin, der geht da hin und der da hin

Der Transfermarkt arbeitet auch während der EM auf Hochtouren. Große europäische Clubs haben schnell reagiert und einige der besten Spieler des Turniers an sich gebunden.

Zlatan Ibrahimovic
Zlatan Ibrahimovic wechselt zu Manchester United. Er sei einer der besten Stürmer der Welt und einer, der immer 100 Prozent gebe, so der neue ManU-Trainer José Mourinho. Ibrahimovic war zuletzt bei Paris Saint-Germain unter Vertrag. Seinen Job in der schwedischen Nationalmannschaft warf er nach dem EM-Aus hin.

Grzegorz Krychowiak
Derweil haben sich die Pariser den Polen Grzegorz Krychowiak geholt. Zuvor stand er für den FC Sevilla auf dem Rasen. PSG soll eine Ablöse von 26 Millionen nach Sevilla überwiesen haben, heißt es.

Nolito
Spaniens Nationalspieler Nolito wiederum wechselt zum englischen Premier-Leagueisten Manchester City, wo er künftig von Pep Guardiola trainiert wird. Nolito kommt von Celta Vigo. Die Engländer haben eine Ablöse von 18 Millionen für ihn hingelegt.

Samuel Umtiti
Frankreichs Nationalspieler Samuel Umtiti sagt “Adieu” zu Olympique Lyon und “Bon Dia” zum FC Barcelona. Für 25 Millionen wechselte Umtiti von Frankreich nach Katalonien.

Nani
Der FC Valencia hat sich derweil Portugals Nationalstürmer Nani geschnappt. Bisher war Nani bei Fenerbahçe Istanbul unter Vertrag, die Ablöse betrug Medienberichten zufolge gut 8,5 Millionen Euro. Er erhielt einen bis 2019 laufenden Vertrag.

Unser Tipp für #PORWAL

Und hier ist unser Tipp für das Spiel Portugal gegen Wales. Tippen Sie mit, im Internet unter dem Hashtag TheCornerScores.

Wir glauben, dass Wales es ins Finale schafft, mit einem 2:1 gegen Portugal. Natürlich können wir uns irren…

Die neuen Trainer von ManU und PSG

Jose Mourinho Er sei jetzt Manager des größten englischen Clubs, sagte Mourinho bei seiner Vorstellung als Trainer von Manchester United. Von einer Rivalität zum Hauskonkurrenten Manchester City, wo Mourinhos Rivale Guardiola als Trainer tätig ist, will er nichts wissen. Er brauche nicht auf die anderen zu schauen, so der Portugiese. Er sei nun aggressiver als früher, er wolle alles gewinnen, sagte er. Zuletzt war er beim FC Chelsea, musste aber nach einer schwachen Saison gehen.

Unai Emery
Der neue Trainer von Paris Saint-Germain, Unai Emery, hat vor allem ein Ziel vor Augen: Den Gewinn der Champions League. Und genau dafür wurde er auch engagiert. Das Team, so der Spanier bei seiner Vorstellung im Prinzenpark, solle wachsen und sich verbessern. Emery, der den FC Sevilla in den vergangenen drei Spielzeiten drei Mal in Serie zum Gewinn de Europa League führte, unterzeichnete als Nachfolger des beurlaubten Laurent Blanc einen Dreijahresvertrag.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel