Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Murray gewinnt zum zweiten Mal Wimbledon

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Murray gewinnt zum zweiten Mal Wimbledon

<p>Andy Murray (Schottland) hat im Herren-Finale von Wimbledon den Kanadier Milos Raonic 6:4, 7:6, 7:6 geschlagen. Murray hatte 2013 als erster Brite seit dem legendären Fred Perry im Jahr 1936 in Wimbledon triumphiert. Für seinen dritten Grand-Slam-Titel kassierte der Weltranglisten-Zweite ein Preisgeld von rund 2,3 Millionen Euro. Gegen Raonic feierte Murray im zehnten Vergleich den siebten Sieg. Der 25-jährige Raonic stand als erster Kanadier im Endspiel eines Grand-Slam-Turniers.</p> <p>Bei 3:3 nutzte Murray seine dritte Breakchance, als er den Kontrahenten zu einem Volley-Fehler zwang. Murray schrie, das Publikum tobte. Die Basis für den ersten Satzgewinn nach 41 Minuten war gelegt. </p> <p>Auch im zweiten Abschnitt ließ der Lokalmatador bei eigenem Aufschlag nichts zu. Raonic kämpfte sich zwei Tage nach seinem Fünf-Satz-Sieg über den siebenmaligen Wimbledon-Champion Federer in den Tiebreak.</p> <p>Dort ging dann aber Murray schnell mit 6:1 in Führung und begeisterte auch Prinz William und seine Frau, Herzogin Kate. Sein Aufschlag bescherte ihm bei der dritten Chance die 2:0-Satzführung. </p> <p>Im dritten Durchgang geriet Murray in Probleme. Zwei Breakbälle musste der Vater einer kleinen Tochter bei 2:2 abwehren. Doch wieder ging es in den Tiebreak, wieder war der Favorit der Bessere und feierte den sechsten Sieg nacheinander gegen Raonic.</p>