Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ausländer fliehen vor Gewalt in Südsudan

welt

Ausländer fliehen vor Gewalt in Südsudan

Werbung

Aufgrund der tödlichen Kämpfe in Südsudan in der vergangenen Woche haben viele Ausländer das Land verlassen. Einige von ihnen landeten am Flughafen der kenianischen Hauptstadt Nairobi.

Isaac Meya erlebte die Gewalt in Südsudan: “Als das Schießen begann, suchte jeder Deckung, denn man konnte sich nicht mehr frei bewegen. Sonst wäre man ins Kreuzfeuer geraten. Wer sich in einem Haus befand, blieb dort, denn viele Gebäude gerieten unter Beschuss.”

Seit zwei Tagen hält eine Waffenruhe in Südsudans Haupstadt Juba. In der vergangenen Woche waren bei Kämpfen in der Stadt Hunderte getötet worden.

Südsudan wurde 2011 unabhängig. Zwei Jahre später begann ein Bürgerkrieg zwischen Anhängern von Präsident Salva Kiir und denen seines ehemaligen Stellvertreters Riek Machar.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel