Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Spielerisch lernen und die Kunst des Scheiterns

learning world

Spielerisch lernen und die Kunst des Scheiterns

Mit Unterstützung von

Was ist die beste Lehrmethode? Diese Frage ist immer noch nicht geklärt. Aber in einem Punkt sind sich die Experten einig: Im Klassenraum sind Innovation und Kreativität gefragt. Hanan al-Hroub hat spezielle Methoden entwickelt, um traumatisierte palästinensische Kinder zu unterrichten. Sie ist für ihre Arbeit ausgezeichnet worden und bekam ein Preisgeld von einer Million Dollar. Joe Fatheree aus den USA war unter den zehn Finalisten. Er arbeitet im Unterricht vor allem mit Projekten.

Hanan al-Hroub: Die beste Lehrerin der Welt

Willkommen in Hanan al-Hroubs Welt: Ein Klassenraum in einer kleinen Dorfschule in der Nähe von Ramallah. Sie macht alles, damit die Schule für die Kinder ein glücklicher, sicherer und friedlicher Ort ist. Denn wenn die Schüler fröhlich sind, lernen sie besser. Spielerisch Lernen, das ist Hanans Erfolgsgeheimnis, dann klappt es auch mit dem Rechnen: “Bei dem Spiel mit den Socken geht es um Addieren und Subtrahieren. Die Schüler nehmen eine Wäscheklammer auf der eine zu lösende Rechenaufgabe steht, zwei plus fünf z.B. Das ergibt sieben. Der Schüler muss also nach einer Socke mit der Zahl Sieben suchen. Und dann hängt er die richtige Socke mit der Wäschklammer auf. Während des Spiels haben sich die Schüler untereinander geholfen. Sie mussten rennen und alle Socken richtig aufhängen. Sie lernen so rechnen.”

Das Spielen hilft auch den traumatisierten Schülern, den Schrecken zu verarbeiten. Die Methode hat sie entwickelt, nachdem ihre eigenen Kinder in eine Schießerei gerieten. “Sie waren gestresst und traumatisiert. Ich musste einen Weg finden, damit meine Kinder das Trauma, unter dem sie litten, überwinden. Ich hatte es als Kind auch schwer und wurde traumatisiert. Ich fühlte mich als Kind nie sicher. Ich hatte keine wirkliche Kindheit. Jetzt spiele ich im Klassenraum mit den Kindern und es macht mir großen Spaß,” so Hanan Al Hroub.

Hanan al Hroub will das Millionen-Preisgeld in Erziehungsprogramme stecken.

Joe Fatheree: Kreativität und Mut

Joe Fatheree unterrichtet in einer Kleinstadt in den USA. Er ermutigt seine Schüler ihre Träume zu verwirklichen und bringt ihnen bei, dass Scheitern nicht das Ende der Welt ist, sondern ganz normal ist, wenn man etwas wagt.

Als junger Lehrer schaffte er es nicht seine Schüler für Grammatik zu begeistern. Statt das Handtuch hinzuschmeißen, änderte er seinen Unterricht. “Ich habe mich als erstes entschuldigt. Denn ich war das Problem. Ich habe den Schülern gesagt: Wir werden das Problem lösen und Projekte machen, die mit der Realität zu tun haben,” erinnert sich Fatheree.

Er begann mit Musik. Er forderte die Schüler dazu auf, Lieder zu schreiben. Heute umfasst sein Multi-Media-Unterricht Kunst, Dichten, Auftreten und Ingenieurswissenschaften. Er erklärt: “Sie lernen die Zeit einzuteilen, ein Projekt zu leiten und miteinander zu arbeiten. Sie lernen mit konstruktiver und negativer Kritik umzugehen. All das sind Fähigkeiten , die die Kinder später im Leben benötigen werden. Leider haben viele nie die Gelegenheit, das zu lernen.”

Anfangs eckte Fatheree an. Doch der Erfolg hat ihm Recht gegeben. Mittlerweile übernehmen andere Lehrer seine Methoden.

Nächster Artikel