Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Jerusalem Film Festival: Ehemalige militante Palästinenserin ausgeschlossen

cinema

Jerusalem Film Festival: Ehemalige militante Palästinenserin ausgeschlossen

Mit Unterstützung von

Israelische Sicherheitskräfte haben eine ehemalige militante Palästinenserin vom Jerusalem Film Festival ausgeschlossen: “Aus Sicherheitsgründen” konnte Shifa al-Qudsi nicht an der Premiere der Friedensdokumentation “Disturbing the Peace” teilnehmen. Der Film begleitet eine Gruppe israelischer und palästinensischer Kämpfer, die ihre Waffen mit Olivenzweigen tauschten.

“Wenn sie ihr den Zugang verweigern, wie können die Menschen in Israel die Stimme des Friedens aus der palästinensischen Gesellschaft hören? Nelson Mandela sagte, man muss Frieden mit seinen Feinden schließen. Shifa war unser Feind und jetzt könnte sie unser Freund sein. Wenn wir diese Hand nicht ergreifen, werden wir sie verlieren”, so der israelische Koordinator der ehrenamtlichen Bewegung Combatants for Peace, der auch Shifa angehört.

Nach sechs Jahren Gefängnis wurde al-Qudsi Mitglied der ehrenamtlichen Bewegung, die sich für ein Ende der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern einsetzt.

“Die Genehmigung wurde von der isrealischen Sicherheitsabteilung verweigert. Ich weiß den Grund dafür nicht. Seit ich aus dem Gefängnis entlassen wurde, habe ich mich für den Frieden eingesetzt”, so die “Combatants for Peace”-Aktivistin.

Die Dokumentation von Stephen Apkon und Andrew Young soll auf weiteren internationalen Filmfestspielen präsentiert werden und noch in diesem Jahr im Kino anlaufen.

Nächster Artikel