Eilmeldung

Sie lesen gerade:

8.000 positive Doping-Proben vernichtet (McLaren-Bericht)

welt

8.000 positive Doping-Proben vernichtet (McLaren-Bericht)

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Es hört sich an wie die Szene aus einem James Bond-Film: Verkleidete Geheimagenten lassen positive Urin-Proben über ein Loch in der Wand verschwinden. Die Rede ist vom McLaren-Untersuchungsbericht, dem zufolge der russische Staat systematisch Doping steuerte und deckte – mit Hilfe des Inlandsgeheimdienstes. Untersucht wurden die Olympischen Winterspiele in Sotschi von 2014, bei denen 8.000 Proben vernichtet worden seien.

Dem Bericht zufolge betrieb Russland jahrelang regelrechtes Staatsdoping. Der kanadische Rechtsgelehrte Richard McLaren erklärte, “das System wurde eingerichtet, weil die russischen Behörden unzufrieden waren mit den Medaillen ihres Olympischen Teams bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver. Es existierte bis im August 2015.”

Wie funktioniert systematisches Doping?

Positive Dopingproben werden ausgetauscht, gefälscht oder verschwinden gar.

1. Vor den Spielen geben Athleten unbelastete Urinproben ab – zu einem Zeitpunkt, wenn sie noch keine leistungssteigernden Mittel nehmen.

2. Das Urin wird im Kühlschrank aufbewahrt.

3. Die Athleten beginnen das Doping.

4. Bei den Wettkämpfen geben Athleten unter der Aufsicht unabhängiger Doping-Inspektoren Urinproben ab.

5. Diese werden durch ein Loch in der Wand aus dem Labor geschmuggelt und von einem als Klempner verkleideten Geheimdienstmitarbeiter weggebracht.

6. Die hermetisch verschlossenen Deckel werden abgenommen, ohne dass das Siegel bricht. Das belastete Urin wird durch die frühere Probe ersetzt.

7. Die Flasche wird zum Dopingtest zurück ins Labor geschmuggelt.

Kein Einzelfall

Abgesehen von Sotschi organisierte Russland seit 2011 die Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Moskau, sowie die Schwimm- und die Fecht-Weltmeisterschaften.

Laut dem Bericht sind insgesamt 30 Sportarten betroffen: vor allem Leichtathletik, Gewichtheben aber auch Radsport und Fußball sowie Schlittschuh laufen.

McLaren nennt seinen Bericht neutral und objektiv. Er sagt,
“ich sollte den Vorwürfen nachgehen, einen Bericht erstellen und Fakten sammeln. Ich sollte keine Empfehlungen abgeben, auch nicht im Bericht. Das liegt nicht in meinem Aufgabenbereich. Alle Informationen befinden sich im Bericht, der von allen eingesehen werden kann. Ich habe aber keine Empfehlung abgegeben.”

Reaktionen aus Russland

Der Kreml spricht von einer “gefährlichen Einmischung der Politik in den Sport”, nachdem Forderungen laut wurden, russische Athlethen von den Olympischen Spielen in Rio auszuschließen.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel