Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Gyulai István Memorial: Jahresbestzeit für Weltmeister David Rushida

Sport

Gyulai István Memorial: Jahresbestzeit für Weltmeister David Rushida

Werbung

Der Kenianer David Rushida ist beim Gyulai István Memorial in Ungarn Jahresbestzeit gelaufen. Der zweifache Weltmeister und Weltrekordhalter lief die 800 Meter in 1:43:35 Minuten:

“Das war mein letztes Rennen vor Rio. Ich habe es gut gemacht, die Vorbereitung war großartig und ich weiß, dass ich in guter Form bin. Ich freue mich sehr auf Rio, um zu zeigen, wie schnell ich sein kann.”

Asafa Powell lief unter 10 Sekunden, war aber mit 9,92 Sekunden nicht der schnellste Sprinter. Der Südafrikaner Akani Simbine gewann mit neuer persönlicher Bestzeit in 9,89 Sekunden:

“Ich bin zufrieden. Das Ergebnis könnte besser sein, aber das war mein erstes Rennen nach der Verletzung, so ist es ein guter Lauf.”

Akani Simbine gibt sich kurz vor den Spielen zuversichtlich: “Ich kann das Finale in Rio erreichen und dann ist alles möglich”. Simbine gewann auch die 200 Meter. Bei den Frauen siegte die dreifache Olympiasiegerin Veronica Campbell-Brown.

Die 100 Meter der Frauen gewann die Nigerianerin Blessing Okagbare in 10,92 Sekunden, wegen der widrigen Windverhältnisse allerdings ohne offizielle Wertung. Olympiasiegerin Valerie Adams aus Neuseeland siegte beim Kugelstoßen der Damen, 20,19 Meter im letzten Versuch.

Der jamaikanische Hürdenläufer Omar McLeod kam aus dem Rhythmus und stürzte. Der Silbermedaillengewinner der EM, der Ungarn Baji Balázs sicherte sich den Sieg in 13,33 Sekunden:

“Das ist ein Hürdenrennen. Es reicht nicht, nur auf dem Papier gut zu sein. Man muss vom Start bis zur Ziellinie konzentriert sein. Man muss auch physisch stark sein. Heute war ich besser, deswegen habe ich gewonnen.”

Olympiasieger Kirani James siegte über die 400 Meter in 44,60 Sekunden. Den Diskus Wettbewerb gewann der Olympia-Zweite von 2004, der Ungar Kővágó Zoltán, mit 67,13 Meter.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel