Eilmeldung

Eilmeldung

"Sanfermines"-Fest in Spanien: Stiere quälen und Frauen begrapschen

Die letzte Stierhatz beim diesjährigen “Sanfermines”-Fest in der nordspanischen Stadt Pamplona ist glimpflich ausgegangen.

Sie lesen gerade:

"Sanfermines"-Fest in Spanien: Stiere quälen und Frauen begrapschen

Schriftgrösse Aa Aa

Die letzte Stierhatz beim diesjährigen “Sanfermines”-Fest in der nordspanischen Stadt Pamplona ist glimpflich ausgegangen. Wie Rettungsdienste am Donnerstag mitteilten, wurde kein Teilnehmer durch Hornstöße verletzt. Allerdings mussten zehn Läufer wegen verschiedener Blessuren behandelt werden. Bei der Hatz durch die Altstadt gab es einen dramatischen Höhepunkt kurz vor dem Ende der 825 Meter langen Distanz, als mehrere Stiere und Läufer übereinander gestürzt waren.

Bei den acht Stiertreiben dieses Jahres wurden nach einer Aufstellung der Nachrichtenagentur Europa Press insgesamt zwölf Läufer durch Hornstöße von Stieren ernsthaft verletzt, zwei mehr als im Vorjahr und vier mehr als 2014. Während des Volksfestes waren an acht Tagen jeweils sechs Kampfstiere durch die Altstadtgassen zur Stierkampfarena gejagt worden. Waghalsige Läufer nutzten dies zu Mutproben. Tierschutzorganisationen weisen daraufhin, dass das Spektakel eine Qual für die Tiere ist und fordern ein Verbot solcher Veranstaltungen.

Das Fest lockt alljährlich Tausende Touristen aus aller Welt an. Über Pamplona schrieb unter anderen der US-Schriftsteller Ernest Hemingway in seinem Roman “Fiesta” (1926). Bei den diesjährigen “Sanfermines” gab es erstmals größere Proteste gegen sexuelle Übergriffe auf Frauen, die sich am Rande der Feierlichkeiten ereigneten. Die Sicherheitskräfte nahmen mehrere junge Männer unter dem Verdacht der Vergewaltigung fest, darunter auch einen Polizisten.

Video: Rafa Cereceda