Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Polen: "Globaltica Festival" feiert Vielfalt der Kulturen

Cult

Polen: "Globaltica Festival" feiert Vielfalt der Kulturen

Mit Unterstützung von

Jeden Sommer lädt das Festival Globaltica im polnischen Gdynia zur Begegnung mit den Kulturen der Welt. Die Hafenstadt liegt an der Danziger Bucht, nur wenige Kilometer von dem Ort entfernt, an der einst Lech Wałęsa und Solidarność den Weg in Richtung Demokratie bereiteten.

Eröffnet wurde das Festival in diesem Jahr von einem ehemaligen buddhistischen Mönch, Ngawang Lodup. Vor über zehn Jahren floh er vor der religiösen Unterdrückung nach London. Sein Gesang ist typisch für die Region Amdo im Nordosten Tibets.

Ngawang Lodup: “Ich habe das als kleines Kind von meiner wunderbaren Muter gelernt, die mich auf ihrem Rücken trug während sie die Yaks hütete.”

Çiğdem Aslan und Tahir Palalı

Ebenfalls in London leben Çiğdem Aslan und Tahir Palalı. Das Duo spielt alevitische Lieder aus Anatolien. Aslan stammt selbst aus einer kurdisch-alevitischen Familie, Palali wuchs im kurdisch geprägten Nurhak auf und kam früh mit der alevitischen Kultur in Kontakt.

Çiğdem Aslan: “Es ist eine Kultur, die verfolgt wurde oder sich assimilieren musste. Diese Musik zu spielen ist für uns eine Mission, um sie lebendig zu halten.”

Rancho Aparte

Der Kolumbianer Dino Manuelle gründete vor 10 Jahren die Band “Rancho Aparte”, um die für seine Heimatregion typische Musik zu spielen.

Dino Manuelle: “Unsere Musik ist die traditionelle Musik der kolumbianischen Pazikküste. Wir kommen aus der Region Choco, die sich zwischen Pazifik und Karibik befindet. Wir spielen traditionelle und volkstümliche Musik.”

Der Bandname Rancho Aparte bedeutet so viel wie seinen eigenen Weg gehen – und jedes Mitglied vertritt in der Tat seinen eigenen Stil. Das ergibt eine bunte Mischung, die gute Laune macht und zum Tanzen einlädt.

Auf dem “Globaltica Festival” geht aber nicht nur um Tanz und Spaß, wie dessen Direktor Piotr Pucylo erläutert. “Auf der einen Seite wollen wir die Vielfalt der Kulturen aus aller Welt vorstellen. Auf der anderen haben wir uns zum Ziel gesetzt, das polnische Publikum für andere Kulturen und Religionen zu öffnen, damit sie Fremden offener begegnen. Derartige Festivals und Projekte sind in der ganzen Welt von Bedeutung, nicht nur in Polen.”

Egyptian Project

Egyptian Project ist eine Formation, die die traditionellen Klänge Kairos und des Nildeltas mit modernen Trip-Hop- und Electro-Rhythmen vermischt. Das vom französischen Musiker und Produzenten Jérôme Ettinger initiierte Projekt vereint mehrere Musiklegenden wie den Schlagzeuger Ragab Sadek oder den Sänger Sayed Emam.

Fanfare Ciocărlia

Für garantiert gute Stimmung sorgt die zwölfköpfige Balkan-Brass-Band “Fanfare Ciocărlia” aus dem Nordosten Rumäniens. Alle Mitglieder der Band sind Roma, sie gilt als eines der erfolgreichsten Roma-Ensembles Europas.

Tifan Costica: “Unsere Musik ist Musik, die glücklich macht, Musik zum Tanzen, der Rhythmus ist zum Tanzen wie geschaffen. Es ist Musik fürs Herz, für alle Menschen.”

Seit der Gründung 1996 hat die Band mehr als 2000 Konzerte in über 70 Ländern gegeben und feiert ihr 20-jähriges Bestehen mit einer Welttournee.

Wolfgang Spindler, euronews: “Egal aus welcher Ecke der Welt die Musiker kommen, hier auf dem Globaltica Festival werden sie mit offenen Armen und leuchtenden Augen empfangen. Jeden Abend: Bombenstimmung!

ALL VIEWS

Tap to find out
Nächster Artikel