Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Libyen: Armee dringt in Zentrum von IS-Hochburg Sirte vor

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Libyen: Armee dringt in Zentrum von IS-Hochburg Sirte vor

<p>Die libysche Armee ist bei ihrer Offensive gegen die IS-Miliz in das Zentrum der Stadt Sirte vorgedrungen. In der IS-Hochburg sollen sich noch einige Hunderte Kämpfer befinden. Die libyschen Truppen hatten im Mai eine Offensive gegen die Miliz gestartet und waren innerhalb kurzer Zeit auf das Zentrum Sirtes vorgerückt. </p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr">Libyan forces battle Islamic State snipers for streets of Sirte <a href="https://t.co/69colh7bWg">https://t.co/69colh7bWg</a> <a href="https://t.co/uJUEiWerZg">pic.twitter.com/uJUEiWerZg</a></p>— Reuters World (@ReutersWorld) <a href="https://twitter.com/ReutersWorld/status/759185504680181762">30. Juli 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <h3>Attentäter sprent sich in Bengasi in die Luft</h3> <p>Unterdessen wurden bei einem Selbstmordanschlag in der Stadt Bengasi mindestens 18 Menschen getötet. Mehrere Nachrichtenagenturen meldeten, eine islamistische Gruppe habe sich zu dem Anschlag bekannt. Dieser richtete sich gegen ein Hauptquartier der libyschen Armee. In dem betroffenen Gebiet bekämpfen sich islamistische Gruppen und Truppen der libyschen Einheitsregierung. </p> <h3>US-Kampfjets unterstützen Armee</h3> <p>US-Präsident Barack Obama erklärte unterdessen, mit der amerikanischen Unterstützung für die libyschen Truppen verfolge man eigene Sicherheitsinteressen. US-Kampfflugzeuge unterstützen seit zwei Tagen libysche Truppen und bombardieren Stellungen der IS-Miliz in Sirte. Insgesamt bombardierten sie bislang sieben Ziele, darunter auch zwei Panzer. Obama sagte, die <span class="caps">USA</span>, Europa und andere Länder auf der Welt hätten ein großes Interesse daran, dass in Libyen wieder Stabilität einkehre. Deren Fehlen habe einige Herausforderungen begünstigt, denen man sich jetzt gegenübersehe, wie etwa die Flüchtlingskrise.</p>