Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Tödliche Messerattacke in London: 19-Jähriger Angreifer war Norweger somalischer Herkunft

welt

Tödliche Messerattacke in London: 19-Jähriger Angreifer war Norweger somalischer Herkunft

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Nach der tödlichen Messerattacke im Zentrum von London ist ein 19-Jähriger des Mordes verdächtigt. Der junge Mann ist Norweger somalischer Herkunft. Das hat Mark Rowley von Scotland Yard bekanntgegeben. Der junge Mann hatte gegen 22 Uhr 30 Ortszeit offenbar wahllos auf Passanten mit dem Messer eingestochen. Eine Frau wurde getötet, fünf weitere Personen wurden verletzt. Die getötete Frau ist offenbar US-Amerikanerin.

Die Motive der Tat sind noch unklar, offenbar hat der Angreifer aber psychische Probleme. Mark Rowley von Scotland Yard erklärte: “Unsere Ermittlungen deuten mehr und mehr darauf hin, dass der Zwischenfall durch psychische Probleme ausgelöst wurde. Zur Zeit glauben wir, dass es sich um eine spontane Attacke handelt und dass die Opfer zufällig ausgewählt wurden.Unsere Ermittlungen deuten bisher nicht darauf hin, dass der Hintergrund des Täters ein Motiv für den Angriff ist.”

Ein Augenzeuge berichtete:
“Zuerst habe ich einen schwer bewaffneten Polizisten mit einem Maschinengewehr gesehen. Da wusste ich, dass etwas passiert war. Weiter unten auf dem Russel Square waren dann immer mehr Polizisten. Und wir haben die abgedeckte Leiche auf der Straße liegen gesehen – und überall Blut.”

Ein Anwohnerin sagte:
“Ich bin nur kurz auf eine Zigarette rausgegangen. Da lag jemand, und viele Leute standen drumherum. Ein Typ mit einem Motorradhelm lief auf und ab. Dann waren auch schon die Polizei und der Rettungswagen da.”

Die Polizei hatte den jungen Mann zunächst mit einem Taser, einer Elektroschockpistole, außer Gefecht gesetzt. Von den fünf Verletzten konnten drei das Krankenhaus am Morgen wieder verlassen.

Die Polizeipräsenz in London wurde verstärkt. Der Bürgermeister von London Sadiq Kahn hat die Bevölkerung zur Ruhe aufgerufen.

Der Angriff ereignete sich in der Nähe des British Museum, also in einer sehr touristischen Gegend von London.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel