Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Nach Messerattacke in Köln: Polizei lässt Rapper Xatar unter Auflagen frei

welt

Nach Messerattacke in Köln: Polizei lässt Rapper Xatar unter Auflagen frei

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Die Polizei in Köln hat den Rapper Xatar, der mehrere Tage lang wegen einer Messerattacke gesucht wurde, nach einigen Stunden wieder laufen lassen – er ist unter Auflagen wieder auf freiem Fuß. Der Rapper aus Bonn hatte sich am Dienstag – begleitet von einem Anwalt – in Köln der Polizei gestellt.

Nach dem 34-Jährigen war europaweit gefahndet worden. Denn Xatar soll an einem gewaltsam ausgetragenen Streit beteiligt gewesen sein, bei dem ein gleichaltriger Mann schwer verletzt wurde.

Vor dem Rapper hatten sich bereits zwei Brüder in Zusammenhang mit dem Angriff gestellt.

Hintergrund der Gewalt vor einer Shisha-Bar soll ein Streit zwischen den Rappern Xatar und KC Rebell gewesen sein. Der Verletzte gehörte offenbar zu den Leuten um KC Rebell.

Der Musikkritiker Jens Balzer sieht sogar einen soziologischen Ansatz und spricht vom “beleidigten Mann, der es sich erlaubt, seine Aggressivität auszuleben.”

Xatar fühlt sich im Rheinland sehr wohl (dpa Interview)

In einem Interview mit dpa Mitte August hatte Rapper Xatar zuvor betont, dass er sich im Rheinland zu Hause fühlt. “Ich kenn’ da jeden, ich kenn’ da alles, ich weiß, wie es da riecht”, sagte der 34-Jährige der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.
Im Rheinland sei auf jeden Fall sein Zuhause, auch wenn er sich eher nicht als Deutscher fühle. «Also wenn ich in Bayern bin, fühle ich mich auf jeden Fall nicht Zuhause. Weißt Du, wie ich meine?»

Xatar hat iranische und kurdische Wurzeln, aufgewachsen ist er in Bonn.

Der Rapper hat am 12. August ein neues Album mit dem Offenbacher Rapper mit dem Namen Haftbefehl herausgebracht. Das Album erreichte sogar Platz 1 in den deutschen Charts. DIE WELT nennt es “den Soundtrack für eine Gewaltorgie verfeindeter Rapper-Banden”.
Der Titel des Albums ist “Der Holland Job”, das dazugehörende Video erzählt von einem Kunstraub in Rotterdam.

Einige fühlen sich zu Sprachspielen angeregt.

ALL VIEWS

Tap to find out
Nächster Artikel