Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Valley of Arts Festival: Veronika Harcsa

Cult

Valley of Arts Festival: Veronika Harcsa

Mit Unterstützung von

Veronika Harcsa ist eine der bekanntesten Sängerinnen Ungarns. Beim ungarischen Sommerfestival Valley of Arts war sie zum dritten Mal als Gastgeberin vertreten und hatte ihren eigenen Bühnenauftritt. Harsca erklärt: “Zu Beginn habe ich Jazzsängerin gelernt, aber ich nenne mich lieber nur Sängerin, da ich an vielen Musikstilen interessiert bin, nicht nur am Jazz. Das wichtigste für mich ist die Spontaneität auf der Bühne. Die gemeinsame Improvisation, in die ich mit den Musikern eintauche und auf ihre Ideen reagiere und Ideen mit ihnen austausche.”

Die erfahrene Songwriterin singt Jazz, elektronische und alternative Musik und Pop und hat jetzt auch Einladungen als klassische Sängerin. Ihre Karriere startete 2005 mit einem Jazz Quartet. Sie war 23 und wurde schnell sehr bekannt. Aber sie wollte sich besser ausbilden und entschied mit 30 Jahren einen Master am Musik-Konservatorium in Brüssel zu machen. Die beste Entscheidung, die sie je getroffen habe meint sie heute: “Als ich 30 Jahre alt war traf ich Lehrmeister, von denen ich in meiner damaligen Lebenssituation sehr viel lernen konnte. Außerdem kannte mich dort niemand, ich hatte dort keine Popularität oder irgendwelche Radio-Hits. Ich musste mich von Null auf beweisen und zeigen, wer ich bin, zwischen all den anderen Studenten, die gerade anfingen. Und das war eine großartige Lehre.”

Eine Lehre, die ihr half, alle tonalen Möglichkeiten ihrer Stimme zu nutzen und unerschrockener zu improvisieren, wie sie sagt: “Ich arbeite noch immer daran, auf der Bühne mit meiner natürlichen Persönlichkeit zu singen. Für mich ist es sehr wichtig, dass ich auf der Bühne verrückt sein kann. Und ich ermutige mein Publikum, sich zu trauen, ebenso auszuflippen. Man braucht etwas Verrücktheit in dieser Welt. Und das meine ich natürlich nicht abwertend. Aber wir müssen uns manchmal selbst in Erstaunen versetzen. Wir müssen einen Weg finden, uns frei zu fühlen. Und dazu ist Verrücktheit ein gutes Mittel, darum praktiziere ich sie.”

Heutzutage konzentriert sich Harcsa# stärker auf ihre Band Bin-Jip, mit der sie Elektronische Musik macht. Und auf ihr Duo mit dem Gitarristen Bálint Gyémánt, mit dem sie im Herbst ein Album herausbringt.

Nächster Artikel