Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Notstand in italienischer Erdbebenregion

welt

Notstand in italienischer Erdbebenregion

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Nach dem verheerenden Erdbeben in Italien ist die Zahl der Toten auf mindestens 250 gestiegen. Nach Angaben der Feuerwehr wurden bislang mindestens 215 Menschen lebend aus den Trümmern gerettet. Die Regierung rief in 16 Ortschaften den Notstand aus. Regierungschef Matteo Renzi versprach neben Soforthilfe von 50 Millionen Euro auch Steuererleichterungen für die Menschen in den teils vollkommen verwüsteten Orten. Das Erdbeben hatte in der Nacht zum Mittwoch mit einer Stärke von 6,2 auf der Richterskala in 142 Sekunden enorme Schäden angerichtet.

“Das erste Wort, was einem in den Sinn kommt, ist tiefes Mitgefühl für das, was passiert ist,” sagte Ministerpräsident Matteo Renzi. “Wir sind zuallererst Menschen und nicht Politiker.”

Die Zahl der Todesopfer könnte nach Angaben des Zivilschutzes noch weiter steigen. Das Beben könnte demnach noch schlimmere Dimensionen erreichen als das von L’Aquila vor sieben Jahren. Damals starben 309 Menschen. Dieses Mal gab es die meisten Toten in den Orten Amatrice und Accumoli in der Region Latium und in der Gegend um Pescara del Tronto in den Marken. Wie viele Menschen noch verschüttet oder vermisst sind, war am Abend noch immer unklar.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel