Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Hier spricht deine Uhr" - Samsung Gear in Italien mit integrierter SIM-Karte

unternehmen

"Hier spricht deine Uhr" - Samsung Gear in Italien mit integrierter SIM-Karte

Werbung

Die Telekommunikationsunternehmen TIM (Telecom Italia Mobile) von Telecom Italia und Samsung bringen in Italien die erste Smartwatch mit integrierter SIM-Karte (“eSIM”, “embedded SIM”) heraus – in Kooperation mit dem Chip- und Magnetstreifenkartenhersteller Gemalto.

Samsungs Smartwatch Gear S2 Classic 3G ist das erste Wearable der Welt mit “eSIM” – eine technologische Innovation und ein weiterer Schritt in Richtung der digitalen Zukunft des “Internets der Dinge”.

Die eSIM macht es möglich, das Gerät ganz einfach und unmittelbar mithilfe eines QR-Codes mit dem Mobilfunknetz von TIM zu verbinden. Die so ausgerüstete Smartwatch ist eine echte Uhr, die das Gleiche kann wie ein Smartphone: Anrufen, Textnachrichten senden und empfangen, Benachrichtigungen erhalten, Fitness-Daten abrufen (Schrittzähler, Herzfrequenzmonitor, Stoppuhr), E-Mails lesen und in sozialen Netzwerken surfen.

Die Preisklasse: 400 Euro. Zu den weiteren Zukunftsmärkten – in der Schweiz ist die Telefonuhr seit Juni zu haben – kein Signal von den Beteiligten.

Die eSIM soll künftig klassische SIM-Karten ersetzen. Sie ist kleiner als bisherige Kartenvarianten, direkt im Gerät verbaut und nicht auswechselbar. Für Hersteller entfällt die Aufnahmemechanik der SIM-Karte, gerade für kleinere Geräte ein Vorteil.

TIM ist nach Anzahl der Kunden der größte Mobilfunk- und Festnetzbetreiber Italiens mit 30,1 Millionen aktiven SIM-Karten (Marktanteil von 32,3 %) und 11,9 Millionen Festnetzanschlüssen (Marktanteil von 58,7 %) (2015).

Samsung Electronics setzt mit 319.000 Mitarbeitern in 84 Ländern 175 Milliarden Euro um.

Gemalto gilt als führendes Unternehmen für digitale Sicherheit mit einem Umsatz von 3,1 Milliarden Euro (2015) und Kunden in mehr als 180 Ländern und gut 14.000 Mitarbeitern.

su

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel