Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Hurensohn: Beleidigung Obamas durch philippinischen Präsidenten überschattet Ostasiengipfel in Vientiane

welt

Hurensohn: Beleidigung Obamas durch philippinischen Präsidenten überschattet Ostasiengipfel in Vientiane

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

US-Präsident Barack Obama hat bei seinem historischem Besuch in Laos versprochen, die US-Mittel zur Beseitigung von Blindgängern aus dem Vietnamkrieg zu verdoppeln. Die USA besäßen eine “moralische Verpflichtung” Laos zu helfen, die Kriegswunden zu heilen, sagte Obama zum Auftakt des ersten Besuchs eines US-Präsidenten in dem südostasiatischen Binnenstaat, der von 1964 bis 73 Ziel von US-Luftangriffen war. Mehr als 2 Millionen Tonnen Streumunition wurden über Laos abgeworfen, um den Nachschub der Vietkong zu bekämpfen.

“Ich weiß, dass die Überreste des Krieges weiterhin hier in Laos Leben erschüttern. Viele der Bomben, die abgeworfen wurden, sind nie explodiert. Über die Jahre sind tausende Laoten getötet oder verwundet worden, Bauern, die sich um ihre Felder kümmerten, Kinder, die spielten. Ihre Wunden – ein verlorener Arm oder ein verlorenes Bein, zeichnen sie ein Leben lang”, sagte Obama in Vientiane.





Obama war zum Ostasiengipfel in die laotische Hauptstadt gereist. Überschattet wird der Gipfel von einer Verbalattacke des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte. Er hatte Obama in der Landessprache Tagalog als “Hurensohn” bezeichnet, weil er befürchtete von Obama wegen seines harten Vorgehens gegen Drogendealer getadelt zu werden. Obama sagte ein geplantes Treffen mit Duterte ab, Duterte ließ durch einen Sprecher sein Bedauern über seine “harschen Worte” ausdrücken.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel