Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Road to Russia - Qualifikationsspiele für die WM 2018

Sport

Road to Russia - Qualifikationsspiele für die WM 2018

Werbung

Der Weg zur WM nach Russland 2018 ist für Europas Nationalteams deutlich schwieriger als die EM-Qualifikation. Der Modus ist hart, einige Gruppen sind besonders schwierig. Und die Spiele beginnen unerwartet – zumindest für die bisher hoch gehandelten Favoriten – Portugal, Frankreich und die Niederlande müssen Federn lassen. Am schlimmsten erwischt es Portugal, der amtierende Europameister muss sich in der Elf der Eidgenossen geschlagen geben – 2:0. Zu Anfang kontrollierten die Gäste aus Portugal die Partie in Basel, auch wenn neben Ronaldo noch Bayern-Neuzugang Renato Sanches fehlte. Überraschungssieger Schweiz.

Frankreich hatte richtige Startschwierigkeiten, die Franzosen spielten in Weißrussland nur 0:0. Sie vergaben wichtigen Punkte im Kampf um das einzige Direktticket in der Gruppe A.

Mühe hatte Italien beim umkämpften Sieg in Israel. Die Squadra Azzurra holte mit dem 3:1 drei Punkte, verlor aber Starverteidiger Chiellini mit einer GelbRoten Karte.

Spanien kam langsam auf Touren gegen Luxemburg, aber es wurde dann doch das erwartete Schützenfest: der Weltmeister von 2010 gewann in der Gruppe G gegen Liechtenstein mit 8:0.

Ein guter Einstieg für die deutsche Elf, das 3:0 in Norwegen war eine starke Offensivleistung. Damit übernahm das DFB-Team gleich die Tabellenführung in der Gruppe C.

Die englische Nationalmannschaft setzt sich in letzter Sekunde gegen die Slowakei durch. Trotz Überzahl reicht es zum 1:0 erst in der letzten Minute der Nachspielzeit.

Nur die Tabellenersten der neun Gruppen mit je sechs Mannschaften lösen direkt das Ticket für die Endrunde vom 14. Juni bis 15. Juli 2018. Die acht besten Gruppenzweiten qualifizieren sich für die 2. Runde, die in Hin- und Rückspiel ausgetragen wird. Die Sieger dieser K.o.-Runde qualifizieren sich ebenfalls.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel