Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Saudisch-iranischer Konflikt vor Pilgerfahrt Hadsch neu angefacht

welt

Saudisch-iranischer Konflikt vor Pilgerfahrt Hadsch neu angefacht

Werbung

Trotz der verheerenden Massenpanik im vergangenen Jahr bleibt in Saudi-Arabien der Zustrom von Pilgern zum diesjährigen Hadsch ungebrochen. Knapp eine Woche vor Beginn der mehrtägigen Feierlichkeiten waren Schätzungen zufolge bereits mehr als eine Million muslimische Gläubige angereist. Zugleich verschärfte sich der Ton zwischen den rivalisierenden Golfmächten Iran und Saudi-Arabien.

Der iranische Revolutionsführer Ajatollah Ali Chamenei rief dazu auf, die Organisation und Verwaltung der jährlichen Pilgerfahrt nach Mekka durch Saudi-Arabien zu überdenken. Zur Begründung führte er unter anderem den Tod von Tausenden Pilgern im vergangenen Jahr an. Die meisten von ihnen waren Iraner. Ferner beschimpfte Chamenei die saudische Staatsführung als Ungläubige. Diese wiederum bezeichnete die iranische Führung als nichtmuslimisch.

Während des Hadsch waren im vergangenen Jahr nach unterschiedlichen Angaben bis zu 2400 Pilger zu Tode gekommen. Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Saudi-Arabien verzichten in diesem Jahr iranische Gläubige auf die Teilnahme.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel