Eilmeldung

Sie lesen gerade:

WM 2018 - FIFA inspiziert Russlands Stadien

Sport

WM 2018 - FIFA inspiziert Russlands Stadien

Werbung

ALL VIEWS

Tap to find out

Am 15. Juli 2018 soll in Moskau das Finale der Fussball -WM steigen. Das traditionsreiche Stadion Luschniki ist das größte Russlands, 60 Jahre alt und muss komplett saniert werden. Noch hat Russland mit teils enormen Problemen zu kämpfen – auf und neben den Baustellen. Acht Stadionprojekte müssen in acht Städten zur selben Zeit koordiniert werden. Die Fortschritte bei der Modernisierung von vier Stadien wurden gerade durch ein vom Fifa Direktor Colin Smith geleitetes Inspektionsteam begutachtet. Smith sieht zumindest in Moskau keine Probleme, wenn alles weiter läuft wie bisher.

Die Fussball -WM 2018 wird in insgesamt zwölf Stadien ausgetragen, davon sind acht Neubauten. Allein für die Modernisierung sind rund 7,3 Milliarden Euro veranschlagt. Die WM 2018 droht die teuerste aller Zeiten zu werden. Die Winterspiele in Sotschi wurden mit Gesamtkosten von mehr 51 Milliarden US-Dollar zu den teuersten Olympischen Spielen aller Zeiten. Die WM 2018 liegt auf einem Kurs, der das zu wiederholen scheint. Ein Dekret vom Juni 2013 setzte die minimalen Kosten für die Veranstaltung bei 21 Milliarden US-Dollar (660 Milliarden Rubel) an. Diese Summe beinhaltete gerade einmal die Kosten für die Ausrichtung des Events – damals.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel