Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Teheran: Scharfe Kritik an Mekka-Verbot für Iraner

welt

Teheran: Scharfe Kritik an Mekka-Verbot für Iraner

Werbung

In der iranischen Hauptstadt Teheran haben Tausende gegen ihren Ausschluss von der Pilgerreise nach Mekka demonstriert. Nach Angaben des saudischen Innenministeriums habe die iranische Haddsch-Mission Forderungen gestellt, die der Pilgerreise wiedersprächen und aus denen ein Sicherheitsrisiko für alle Pilger entstehe. Einige Demonstranten in Teheran erheben schwere Vorwürfe gegen die saudischen Behörden.

“Sie haben den Höhepunkt der Skrupellosigkeit und des Verrats erreicht”, sagt ein Mann. “Sie haben sich mit den Juden zusammengetan und sind Büttel Amerikas. Sie dienen Amerikas Zwecken und tun all das, was Israel nützt. Sie haben den Muslimen ins Herz gestochen.”

Ein anderer Demonstrant meint: “Wir haben mit den Menschen in Saudi-Arabien keine Probleme. Sie sind Sunniten, und wir sind Brüder. Doch die saudische Königsfamilie ist eine Marionette von Großbritannien und den USA, sie führen einen Stellvertreterkrieg gegen die Schiiten und gegen alle Muslime.”

Der iranische Revolutionsführer Ajatollah Khamenei nannte die Mitglieder des saudischen Königshauses “unehrenhafte Verirrte” und warf ihnen vor, “die internationalen arroganten Herrenmächte” zu verteidigen.

Der saudische Innenminister Mohammed bin Naif bin Abdulaziz sagte, die iranischen Behörden würden den Haddsch politisieren und die Angelegenheit zum Anlass nehmen, um die Lehren des Islams zu missbrauchen.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel