Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Israels Ex-Premier Schimon Peres erleidet Schlaganfall

welt

Israels Ex-Premier Schimon Peres erleidet Schlaganfall

Werbung

Der frühere israelische Premierminister und Staatspräsident Schimon Peres ist nach einem Schlaganfall ins Krankenhaus gebracht worden.Er wurde in ein Krankenhaus in der Nähe von Tel Aviv gebracht, wo er in Narkose versetzt wurde und künstlich beatmet wird. Das teilte sein Büro mit.
Der 93-Jährige hatte erst vergangene Woche einen Herzschrittmacher eingesetzt bekommen. Bereits Anfang des Jahres hatte er einen Herzinfarkt erlitten. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu telefonierte mit dem Krankenhaus, übermittelte Genesungswünsche und sagte, das ganze Volk bete für die Genesung von Peres.

Schimon Peres war von 2007 bis 2014 Staatspräsident. Er war zweimal Regierungschef und hatte mehrere Ministerposten bekleidet. 1994 war er als einer der Architekten des Osloer Friedensabkommens und Außenminister gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Izchak Rabin und PLO-Chef Jassir Arafat mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden.

Trotz seines hohen Alters hatte sich Peres unvermindert für eine Verständigung zwischen Israelis und Arabern eingesetzt, unter anderem
mit seinem Peres Center for Peace in Tel Aviv. Er hat nie die Hoffnung auf eine friedliche Lösung im Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern aufgegeben. Wohl auch durch sein beharrliches Streben nach Frieden ist er einer der wenigen israelischen Politiker, der im Ausland beliebt ist.

Peres ist der letzte Überlebende aus der Generation der Gründerväter Israels. Er war im August 1923 mit dem Namen Szymon Perski im ostpolnischen Wischnewa geboren, das heute zu Weißrussland gehört. Mit elf Jahren gelangte er in das damalige britische Mandatsgebiet Palästina, wo er seinen Namen zu Schimon Peres änderte. Hier schloss er sich der Hagana, dem Vorläufer der Streitkräfte Israels, an. Mit 29 Jahren wurde Peres von seinem politischen Ziehvater David Ben Gurion zum Generaldirektor im Verteidigungsministerium ernannt.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel