Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Nach Hackerangriff: Doping-Vorwürfe gegen Serena Williams und Simone Biles

Sport

Nach Hackerangriff: Doping-Vorwürfe gegen Serena Williams und Simone Biles

Werbung

Empörung in der Sportwelt: US-Kunstturnerin Simone Biles soll gedopt haben – genau wie Tennisstar Serena Williams. Das behauptet zumindest die russische Hacker-Gruppe „Fancy Bears“ auf ihrer Website: „Wir haben uns in den Server der Welt-Anti-Doping-Behörde WADA gehackt. Was wir dort fanden, schockiert uns.“

Auf fancybear.net die brisante Ausbeute: Dokumente, in denen die WADA genau dokumentiert hat, was die Sportler wann und in welcher Menge eingenommen haben. So pusht sich Simone Biles mit Amphetaminen, Serena Williams nimmt ein Cortison-Präparat. Und das alles ganz legal! Beiden wurde vom Arzt eine Sondergenehmigung erteilt.

Trotzdem dürften die Enthüllungen kein gutes Licht auf den US-Sport und die Olympischen Spiele werfen. Teile des russischen Teams waren für Olympia in Rio gesperrt worden. Der Vorwurf: systematisches Doping. Die Anti-Doping-Behörde der USA wollte sogar alle Athleten sperren.

Jetzt scheint Russland zurückzuschlagen. Kalter Krieg im Sport? Der Kreml hat sich von den Hackern distanziert. Laut dem Guardian sollen sie aber Verbindungen zum russischen Geheimdienst haben.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel