Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Hacker beschuldigen jetzt auch deutsche Sportler des Dopings

Sport

Hacker beschuldigen jetzt auch deutsche Sportler des Dopings

Werbung

Die nach eigenen Angaben russischen Cyber-Spione “Fancy Bear” haben ihre Drohung wahrgemacht: Nachdem sie zuerst vertrauliche medizinische Berichte von US-Sportlern veröffentlicht hatten, sind jetzt Sportler anderer Nationen dran. Wie die britischen Radprofis Chris Froome und Bradley Wiggins.

Beide nahmen oder nehmen Medikamente ein, die im Sport eigentlich verboten sind. Aber nicht mit Sondererlaubnis vom Arzt. Die hatten beide. Christopher Froome für das entzündungshemmende Prednisolon, Bradley Wiggins für das Asthmamittel Salbutamol.

Auch die anderen auf fancybear.net gelisteten Sportler hatten ärztliche Genehmigungen. Unter anderen sind der tschechische Tennisstar Petra Kvitova, US-Kugelstoßerin Michelle Carter und auch Sportler aus Deutschland wie Diskuswerfer Robert Harting. Der gibt sich gelassen: Ein Hexenschuss habe ihn zur Einnahme des Medikaments gezwungen. Ein Geheimnis sei das nicht.

Im Fall Harting mag die Ausnahme gerechtfertigt sein. Doch zur Regel sollte sie nicht werden. Die Wada muss sich gut überlegen, welche Schlüsse sie aus den “Fancy-Bear”-Enthüllungen zieht.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel