Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Madagaskars Schwarzes Gold

target

Madagaskars Schwarzes Gold

Werbung

Im Westen von Madagaskar, in Tsimiroro, ist die erste Erdölförderanlage des Landes in Betrieb. Ein hohes Potenzial versteckt sich im Boden: Fast zwei Milliarden Barrel schlummern hier, ein schweres Rohöl mit hoher Dichte, schwer zu fördern und aufwendig zu verarbeiten.

“Dieses Öl ist sehr nützlich für die Energieversorgung von Madagaskar”, erklärt John Claussen, Generaldirektor von Madagascar Oil. “Sehr bald wird einiges davon als Kraftstoff für die Stromerzeugung genutzt werden, und wir hoffen, dass wir es dann auf andere Industriekraftstoffe ausweiten können.”

Umgerechnet fast 300 Millionen Euro Privatkapital flossen in das Vorhaben, die große Mehrheit der Beschäftigten sind Madagassen. Neben Zusagen beim Umweltschutz hat der Konzern Madagascar Oil auch in Infrastruktur, Schulen und medizinische Versorgung in der Region investiert. Künftig soll das Öl aus der Anlage das wichtigste Elektrizitätswerk in der Hauptstadt Antananarivo befeuern.

Ein Anschub für den Ausbau der Infrastruktur, so Claussen: “Wir werden das Öl innerhalb Madagaskars auf dem Straßenweg transportieren. Das ist eine Gelegenheit, die gesamte Infrastruktur zu verbessern. Wir werden dabei mit unseren Lastern helfen, und es wird aber noch andere Gelegenheiten geben, wenn die Infrastruktur ausgebaut wird und das Land sich weiter entwickelt.”

Bisher ist die Infrastrukur in dem rückständigen Land schlecht. Während der politischen Dauerkrise wurde hier so gut wie nicht investiert. Für den Ausbau der Ölförderung wird auch über einen neuen Hafen und eine Pipeline nachgedacht. Nach verschiedenen Explorationsprojekten weiß man heute, dass Madagaskar mehrere Sediment-Becken mit hohen Kohlenwasserstoff-Vorkommen hat, auch Erdgas wurde gefunden. Für die Erdölförderung wurden mehrere Felder ausgemacht.

Die Regierung will mit neuer Gesetzgebung Investoren anlocken. Die Mehrwertsteuer soll zum Beispiel Konzernen in der Explorationsphase erlassen werden. “Im nächsten Jahr wird Madagaskar eine internationale Ausschreibung für gut vierzig Off-Shore-Felder und drei bis vier Felder auf der Insel starten”, kündigt Bonaventure Rasoanaivo an, General Manager bei Omnis, der staatlichen Agentur, die für die Förderung der Erdöl- und Bodenschätze zuständig ist.

Ziel ist nicht nur generell der wirtschaftliche Aufschwung, sondern auch der Ausbau der Energieversorgung des Landes.

Mit Unterstützung von Omnis Madagaskar

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel