Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Judo Grand Prix Zagreb: Zweimal Gold für Frankreich


Sport

Judo Grand Prix Zagreb: Zweimal Gold für Frankreich

Erster Wettkampftag beim Judo Grand Prix in Zagreb. In der Hauptstadt Kroatiens trifft sich nach den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro die Judoelite. 229 Teilnehmer aus 31 Nationen sind am Start.

In der Klasse bis 57 Kg geht die Goldmedaille nach Frankreich. Lola Benarroche siegte im Finale gegen die Russin Daria Mezhetckaia. Zwei Yukos reichten nach 4:00 Minuten für den Sieg. Die beiden deutschen Damen Sappho Coban und Johanna Müller teilen sich in Zagreb Platz 5.

Karolina Pienkowska darf sich über Gold in der Klasse bis 52 Kg freuen. Sie bezwang im Finalkampf die Kosovarin Distria Krasniqi. Ein Yuko brachte nach 04:00 Minuten den Erfolg. Ines Beischmidt, die bei den European Open in Tallin in diesem Jahr die Goldmedaille gewinnen konnte, musste sich in der kroatischen Hauptsadt mit dem 7. Platz zufriedengeben.

In der Klasse bis 48 Kg sichert sich Milica Nikolic die Goldmedaille. Die Israelin Noa Minsker musste sich im Finale der Serbin geschlagen geben. Die Dritte des diesjährigen Grand Prix von Budapest beendete den Kampf nach 1:20 Minten mit einem Ippon.

Andraz Jereb besiegt im Finale der Klasse bis 66 Kg Baruch Shmailov aus Israel. Der Slovene, in diesem Jahr bereits Goldmedaillengewinner der diesjährigen European Open in Prag, gewann nach 5:00 Minuten mit einem Yuko. Platz 3 teilen sich der Russe Abdula Abdulzhalilov und der Israeli Tal Flicker.

In der Klasse bis 60 Kg gewinnt bei den Herren der Franzose Vincent Manquest die Goldmedaille. Er bezwang im Finale den Russen Robert Mshvidobadze. Nach 1:06 Minuten beendete der Franzose den Kampf mit einem Ippon.
Der deutsche Meister von 2015 Philip Graf wurde in Zagreb Fünfter.

Der Kampf des Tages war die Begegnung zwischen Tal Flicker und Denis Vieru aus Moldavien. 38 Sekunden vor dem Ende gelang dem Israeli ein fantastischer Ippon. Bereits 2014 belegte er den dritten Platz in Zagreb und auch in diesem Jahr darf er sich über die Bronzemedaille freuen.

Aktuell führt Frankreich mit zwei Gold- und drei Bronzemedaillen den Medaillenspiegel an, gefolgt von Slovenien, Polen und Serbien. Deutschland liegt auf Rang 11.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

Sport

Russland komplettiert Halbfinale beim World Cup of Hockey