Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Die Shohizinda-Nekropole in Samarkand


Postcards

Die Shohizinda-Nekropole in Samarkand

Mit Unterstützung von

Eines der herausragendsten Monumente in Samarkand ist die Shohizinda-Nekropole, ein beeindruckendes Ensemble alter Grabmäler. Sie gehört zu den bekanntesten Nekropolen in Zentralasien.

Der Name bedeutet “der lebende König” und bezieht sich auf die Legende um einen Cousin des Propheten Mohammed, der hier begraben wurde.

Wissenswertes über Usbekistan:

  • ein Land in Zentralasien mit den Nachbarstaaten Kasachstan, Turkmenistan, Kirgisien und Tadschikistan
  • mit einer Bevölkerung von mehr als 30 Millionen Einwohnern wurde die Ex-Sowjetrepublik 1991 unabhängig
  • die Landesfläche beträgt 425.400 Quadratkilometer, davon sind vier Fünftel Ebenen
  • die durchschnittliche Temperatur im Winter beträgt -6 und im Sommer 32 Grad Celsius
  • 80 Prozent der Bevölkerung sind Usbeken, 88 Prozent sind Muslime

Moscheen und Mausoleen von Königen und Adligen sind auf einzigartige Weise auf verschiedenen Ebenen angeordnet und miteinander verbunden. Über fast neun Jahrhunderte wurde eine nach der anderen hinzugefügt.

“Es sind elf Mausoleen aus dem 14. und 15. Jahrhundert und drei Moscheen, von denen eine aus dem 11. Jahrhundert stammt. Insgesamt findet man über vierzig islamische Monumente in Shohizinda”, erklärt Touristenführer Abror Rahimow.

Hier wurde auch der jüngst verstorbene Langzeitpräsident Karimow bestattet.
Der Ort gilt einheimischen Gläubigen als heilig und ist für Pilger aus aller Welt ein bedeutender Anlaufpunkt.

Mit Unterstützung von Uzbektourism

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

Postcards

Wiederbelebte Tradition: Samarkands Seidenpapier