Eilmeldung

Eilmeldung

Bombenhagel auf Aleppo: "Es ist die Hölle auf Erden"

Die syrische Armee fliegt weiter schwere Angriffe auf Aleppo. Laut UNICEF sind unter den dort eingeschlossenen Menschen rund 100.000 Kinder. Die USA und Deutschland fordern von Assad und Russland ein

Sie lesen gerade:

Bombenhagel auf Aleppo: "Es ist die Hölle auf Erden"

Schriftgrösse Aa Aa

“Die syrische Armee fliegt weiter schwere Angriffe auf Aleppo. Laut UNICEF sind unter den dort eingeschlossenen Menschen rund 100.000 Kinder. Die USA und Deutschland fordern von Assad und Russland ein Ende der Barbarei.”

Die syrische Stadt Aleppo versinkt im Bombenhagel. Aktivisten beschreiben die Situation als katastrophal, es sei die Hölle auf Erden. Der Osten der Stadt ist in der Hand der Rebellen. Alle Viertel dort wurden bombardiert. Die Krankenhäuser sind teils so überfüllt, dass Patienten auf dem Boden operiert werden müssen.

Die US-Botschafterin Samantha Power warf Russland Barbarei vor.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zeigte sich entsetzt über die eiskalte militärische Eskalation.

Maria Zakharova, eine Sprecherin des russischen Außenministeriums, nahm zu den Vorwürfen Stellung: “Die Reden, die die Amerikaner und die sogenannten Diplomaten schwingen, sind bisweilen schon Beleidigungen. Das Ganze grenzt an Hysterie und es zeigt, dass die Situation komplett aus dem Ruder läuft. Sie versuchen alles zu tun, um von der katastrophalen Politik, die sie verfolgen, abzulenken.”

Beobachter gehen davon aus, dass die Angriffe von Baschar al Assads Armee und seinen Verbündeten eine Bodenoffensive in Aleppo vorbereiten sollen. Seit mehreren Tagen werden neben Fassbomben auch Brandbomben und bunkerbrechende Bomben eingesetzt. Diese Waffen richten noch größere Zerstörung an als bisher.