Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Clinton und Trump sehen sich als Sieger des Fernsehduells


USA

Clinton und Trump sehen sich als Sieger des Fernsehduells

Nach der ersten Fernsehdebatte im US-Präsidentschaftswahlkampf haben sich beide Kandidaten zufrieden gezeigt. Sowohl die Demokratin Hillary Clinton als auch der Republikaner Donald Trump sagten, sie hätten die Diskussion genossen. Eine erste Blitzumfrage des Senders CNN sah Clinton mit 62 Prozent vorn, Trump sahen nur 27 Prozent der Befragten als Gewinner. Trumps Lager beanspruchte den Sieg für sich und verwies dabei auf eine informelle Internet-Umfrage des Senders CNBC. Die Debatte wurde auf mehreren US-Fernsehsendern sowie via Twitter und YouTube weltweit als Livestream im Internet übertragen. Bis zu 100 Millionen Zuschauer wurden erwartet. Das Fernsehduell gilt als eines der größten politischen TV-Ereignisse der vergangenen Jahre. Umstritten ist, wie groß der Einfluss von TV-Debatten auf den Wahlausgang ist. Gewählt wird am 8. November.

Inhaltlich gerieten beide unter anderem bei Themen wie dem Kampf gegen den internationalen Terror, dem Außenhandel, Steuern, Arbeitsmarkt, Sexismus und Integration der afroamerikanischen Minderheit aneinander. Bei der Live-Übertragung war der Bildschirm geteilt, Clinton und Trump waren mehr als 90 Minuten lang gleichzeitig zu sehen. Der 70-Jährige machte dabei einen teils aggressiven und oftmals atemlosen Eindruck, als er Fragen des Moderators Lester Holt beantwortete. Er schnaufte oder verzog bei Antworten von Clinton sein Gesicht.

Clinton gab sich meist gelassen und versuchte, mit Argumenten zu überzeugen. Häufig reagierte Clinton auf Trumps Anwürfe belustigt. Trump lobte sich in einem Teil der Debatte selbst. “Ich habe die deutlich bessere Urteilsfähigkeit als sie”, sagte er. “Sie sieht nicht wie eine Präsidentin aus, sie hat nicht die Ausdauer dazu.” “Sobald er in 112 Länder gereist ist, kann er mit mir über Ausdauer reden”, konterte die Ex-Außenministerin. Die ungleiche Behandlung von Schwarzen und Weißen wurde von Clinton als eines der nach wie vor größten Probleme der USA bezeichnet. “Wir müssen das Vertrauen zwischen den Kommunen und der Polizei wiederherstellen”, sagte sie. Jeder müsse sich an das Gesetz halten. “Wir müssen die Waffen aus den Händen derer wegnehmen, die sie nicht tragen sollten”, betonte sie. Donald Trump sagte, Amerika brauche mehr “law and order”, Recht und Ordnung.

Die frühere Außenministerin setzte sich für eine härtere Gangart im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein. “Wir müssen die Luftangriffe auf den IS intensivieren”, forderte sie. “Wir müssen auch Bagdadi jagen”, sagte sie über den Anführer der Terrormiliz, Abu Bakr al-Bagdadi. Trump warf der Regierung von US-Präsident Barack Obama schwere Fehler vor. Er wiederholte seine Darstellung, die USA hätten die Ölquellen des Iraks besetzen müssen, um sie vor dem IS zu schützen. Donald Trump will, dass Deutschland und Japan und andere Länder für den Schutz durch die USA zur Kasse gebeten werden. “Sie müssen bezahlen”, sagte er. Clinton sicherte dagegen den Verbündeten im Falle ihres Wahlsieges zu, dass Amerika sein Wort halte.

Der New Yorker Milliardär forderte Clinton hinsichtlich ihrer E-Mail-Affäre heraus. Er werde seine Steuerunterlagen veröffentlichen, sobald Clinton diejenigen 33 000 E-Mails publik mache, die sie als Außenministerin über einen privaten Server gesendet hat und die noch nicht von der US-Bundespolizei FBI aufgefunden werden konnten. Clinton gab kurz und bündig zu: “Ich habe einen Fehler gemacht.” Traditionell veröffentlichen Präsidentschaftskandidaten in den USA ihre Steuererklärungen, um dem Wahlvolk einen Einblick in ihre Verdienst- und Vermögenssituation zu geben. Clinton hat dies ebenfalls getan. Trump weigert sich bisher beharrlich. “Irgendetwas versteckt er”, sagte Clinton. Als Seitenhieb fügte sie hinzu: “Vielleicht ist er nicht so reich, wie er sagt.”

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Briten halten an Widerstand gegen EU-Armeehauptquartier fest