Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Nobelpreis für Physik geht an David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz


Schweden

Nobelpreis für Physik geht an David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an drei britische Wissenschaftler. David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz werden für ihre theoretische Forschung zum Zustand von Materie geehrt. Sie teilen sich die mit umgerechnet rund 830 000 Euro (8 Millionen Schwedischen Krone) dotierte höchste Auszeichnung für Physiker.

“Die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften vergibt den Nobelpreis für Physik 2016 zu einer Hälfte an David J. Thouless, die andere Hälfte teilen sich Duncan Haldane und Michael Kosterlitz für ihre theoretischen Entdeckungen von topologischen Phasenübergängen und topologischen Phasen der Materie,” teilte Goran K.Hansson auf der Preisverkündung am Dienstag in Stockholm mit.

«Die Geehrten haben eine Tür zu einer unbekannten Welt geöffnet, in der Materie seltsame Zustände annehmen kann. Sie haben
fortschrittliche mathematische Methoden benutzt, um ungewöhnliche Phasen oder Zustände von Materie zu untersuchen, beispielsweise
Superkonduktoren, Superfluide oder dünne magnetische Schichten», hieß es von der Akademie zur Begründung. «Dank ihrer Pionierarbeit ist die Jagd auf neue und exotische Zustände von Materie eröffnet.»

Der Physik-Nobelpreis wird seit 1901 vergeben. Die erste Auszeichnung erhielt der deutsche Physiker Wilhelm Conrad Röntgen für die Entdeckung der nach ihm benannten Röntgenstrahlen. Mit der Bekanntgabe der begehrten Auszeichnung in Medizin hat am Montag die Woche der Nobelpreise begonnen. Der Japaner Yoshinori Ohsumi gewann den Preis für die Entschlüsselung eines lebenswichtigen Recycling-Systems in Körperzellen.

Am Mittwoch wird der Nobelpreisträger in Chemie in Stockholm verkündet. Den Träger des Friedensnobelpreises 2016 gibt eine Jury am Freitag in Oslo bekannt. An Alfred Nobels Todestag, dem 10. Dezember, werden die Auszeichnungen dann in Stockholm übergeben.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Julian Assange: Bald neue Enthüllungen auf Wikileaks