Eilmeldung

Sie lesen gerade:

UN-Sicherheitsrat nominiert António Guterres als UN-Generalsekretär


welt

UN-Sicherheitsrat nominiert António Guterres als UN-Generalsekretär

ALL VIEWS

Tap to find out

Portugals früherer Regierungschef António Guterres (1995-2002) wird mit großer Wahrscheinlichkeit Nachfolger von UN-Generalsekretär Ban KI Moon. Nach der sechsten Probeabstimmung verständigte sich der UN-Sicherheitsrat auf den ehemaligen Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks.

Russlands UN-Botschafter Witali Tschurkin erklärte in New York, Guterres habe im Sicherheitsrat die meisten Stimmen auf sich vereinigt, darunter die der fünf Vetomächte: “Heute haben wir einen klaren Favoriten bestimmt und sein Name ist António Guterres. Wir haben beschlossen, die formelle Abstimmung am Donnerstagvormittag abzuhalten. Wir hoffen auf eine Annahme des Antrags durch Akklamation. Das ist es was wir wollen. Wir wünschen Herrn Guterres alles Gute bei der Erfüllung seiner Pflichten als Generalsekretär der Vereinten Nationen während der fünfjährigen Amtszeit.”

Bereits in vorangegangenen Probeabstimmungen hatte sich der 67-Jährige als Favorit durchgesetzt. Die Personalie muss nach der Abstimmung im Sicherheitsrat noch gemäß Artikel 97 der UN-Charta von der UN-Vollversammlung bestätigt werden. Amtsinhaber Ban Ki Moon gibt das Amt Ende des Jahres nach zehn Jahren an der UN-Spitze ab.

Einem ungeschriebenen Verteilungsprinzip zufolge wäre von 2017 an eigentlich ein Kandidat oder eine Kandidatin aus der Osthälfte Europas am Zuge gewesen. Viele der 193 Mitgliedsländer plädierten
zudem dafür, dass erstmals in der Geschichte der UN eine Frau an der Reihe sein sollte. Mehr als ein Dutzend Kandidaten hatten sich beworben, rund die Hälfte davon waren Frauen. Im Gespräch war auch die Vize-Präsidentin der EU-Kommission, die Bulgarin Kristalina Georgiewa. Sie gratulierte Guterres via Twitter.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

8.400 US-Soldaten bleiben vorerst in Afghanistan