Eilmeldung

Eilmeldung

Im US-Wahlkampf liefern sich die Vizepräsidentschaftskandidaten ein erstes TV-Duell

Im US-Wahlkampf lieferten sich die zwei Vizepräsidentschaftskandidaten erstmals einen direkten Schlagabtausch. Der 90-minütige Auftritt der designierten Stellvertreter von Hillary Clinton und Donald T

Sie lesen gerade:

Im US-Wahlkampf liefern sich die Vizepräsidentschaftskandidaten ein erstes TV-Duell

Schriftgrösse Aa Aa

Im US-Wahlkampf lieferten sich die zwei Vizepräsidentschaftskandidaten erstmals einen direkten Schlagabtausch. Der 90-minütige Auftritt der designierten Stellvertreter von Hillary Clinton und Donald Trump war zunächst wenig spannungsgeladen. Doch dann wurde der Ton immer agressiver.

Tim Kaine, der demokratische Vizepräsidentschaftskandidat, griff Trump scharf an: “Trump ist der Meinung unser Militär sei eine Katastrophe, John McCain sei kein Held, alle Generäle sollten entlassen werden und sagt, er wüsste mehr als sie. Noch dazu will er Allianzen aufkündigen! Die NATO sei veraltet und Israel solle in Zukunft für eine Zusammenarbeit bei der Verteidigung zahlen. Drittens liebt er Diktatoren wie Vladmir Putin, Kim Jong Un, Muammar al-Gaddafi und Saddam Hussein. Und laut Trump wäre die Welt sicherer, wenn mehr Nationen Atomwaffen besäßen!”

Mike Pence, der republikanische Vizepräsidentschaftskandidat, schießt zurück: “Als Hillary Clinton Außenministerin wurde, war es ihre oberste Priorität, die Beziehungen zu Russland wieder neu zu definieren. Doch nach dieser “Reset-Politik” haben die Russen die Krim besetzt. Und jetzt diktiert dieser kleine Führer in Moskau den Vereinigten Staaten seine Bedingungen: die USA ziehen sich von den Verhandlungen zu einem Waffenstillstand in Syrien zurück, während Wladimir Putin ein Rakentenabwehrsystem in Syrien einsetzt und seine Truppen anführt. Schauen Sie, wir müssen auch endliche unsere starke und breitschultrige Führungskraft einbringen.”

Die beiden Kandidaten gelten als erfahrene Politiker: Pence, 57, saß lange Jahre im Repräsentantenhaus, bevor er Gouverneur von Indiana wurde. Kaine, 58, sitzt für Virginia im Senat, zuvor war er Gouverneur des Bundesstaates.

Eine erste Blitzumfrage des Senders CNN nach dem TV-Duel sah den Republikaner Mike Pence mit 48 Prozent vorne, Tim Kaine kam auf 42 Prozent. Der Republikaner überzeugte mit einem präsidialeren, besonneneren Ton als der Demokrat.

Hier ein Faktencheck auf englisch zu den Kernaussagen der beiden Kandidaten