Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Unglückszug in New Jersey fuhr viel zu schnell

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Unglückszug in New Jersey fuhr viel zu schnell

<p>Der Zug, der vor einer Woche ungebremst in einen Bahnhof in Hoboken im US-Bundesstaat New Jersey raste, war doppelt so schnell unterwegs wie zulässig. Kurz vor dem Aufprall beschleunigte er sogar noch. Das ergab die Auswertung des Datenschreibers.</p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/BREAKING?src=hash">#BREAKING</a>: NJ Transit train was going 21 mph, twice the speed limit, when it crashed into Hoboken Terminal: <span class="caps">NTSB</span> <a href="https://t.co/NdwMKVTmFG">https://t.co/NdwMKVTmFG</a> <a href="https://t.co/xcWVMBnOKg">pic.twitter.com/xcWVMBnOKg</a></p>— <span class="caps">NBC</span> New York (@NBCNewYork) <a href="https://twitter.com/NBCNewYork/status/784125283456651264">6. Oktober 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Bei dem <a href="http://de.euronews.com/2016/09/29/usa-toedliches-zugunglueck-in-vorort-von-new-york">Unglück</a> kam eine Frau ums Leben, mehr als 100 Menschen wurden verletzt.</p> <p>Den Ermittlern zufolge zog der Lokführer weniger als eine Sekunde vor der Kollision die Notbremse. Es ist weiterhin unklar, ob ein technischer Defekt oder menschliches Versagen eine Rolle gespielt haben könnten, oder ob der Zugführer den Unfall absichtlich herbeiführte.</p>