Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Cholera: Eine Million Impfdosen für Haiti


Haiti

Cholera: Eine Million Impfdosen für Haiti

Nach den ersten Cholera-Toten auf Haiti hat die Weltgesundheitsorganisation WHO eine Million Impfdosen auf die Karibik-Inseln geschickt. Die WHO berichtet von mindestens 200 neuen Verdachtsfällen. Der Hurrikan “Matthew” hatte in der vergangenen Woche den Südwesten des völlig verarmten Karibikstaats weitgehend zerstört.

“Ich glaube die Bevölkerung hat Angst. Sie wurde in der vergangenen Tagen nicht systematisch unterstützt. Sie haben einen Hurrikan überlebt, der viele Stunden lang getobt hat, und sie brauchen Lebensmittel und Trinkwasser”, erklärte der WHO-Länderverantwortliche für Haiti, Jean-Luc Poncelet.

Die Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen schafften Hilfsgüter in das Katastrophengebiet. Besonders wichtig ist sauberes Trinkwasser, sonst besteht die Gefahr, dass die Cholera sich ausbreitet.

“Alle Familien sind arm. Sie haben kein Trinkwasser, keine Lebensmittel. Sie benötigen Medikamente. Sie brauchen gutes Wasser. Bitte helfen sie uns”, fleht Roland Lewis aus Jeremie.





Besonders betroffen sind die ländlichen Gegenden in denen sauberes Trinkwasser fehlt. Mindestens 13 Menschen starben bereits an der schweren Durchfallerkrankung.

Die Durchfallerkrankung Cholera wird vor allem durch verschmutztes Trinkwasser ausgelöst. In schweren Fällen kann der Flüssigkeitsverlust zu Kreislaufkollaps und bis zum Tod führen.

Nach dem verheerenden Erdbeben im Januar 2010 brach in Haiti die Cholera aus. Offenbar wurde die Seuche von nepalesischen UN-Blauhelmsoldaten eingeschleppt. Tausende starben.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Putin verzichtet überraschend auf Paris-Besuch bei Hollande