Eilmeldung

Obamas Wahlkampf für Clinton: Warnung vor der dunklen Seite

Demonstranten stören Obama-Rede in North Carolina

Sie lesen gerade:

Obamas Wahlkampf für Clinton: Warnung vor der dunklen Seite

Schriftgrösse Aa Aa

In Greensboro im US-Bundesstaat North Carolina hat US-Präsident Barack Obama für seine Parteigenossin Hillary Clinton geworben. Bei einem Wahlkampfauftritt warnte er die Bürger davor, sich für die “dunkle Seite” zu entscheiden:

“Wir haben die Wahl zwischen jemandem, der so qualifiziert ist für das Amt des Präsidenten wie kein anderer und jemandem, der wieder und wieder gezeigt hat, dass er nicht imstande ist, dieses Land zu repräsentieren.”

Ein paar wenige Demonstranten störten die flammende Rede Obamas. Zwar ergriffen sie nicht direkt Partei für Clintons Rivalen Donald Trump, nannten aber Ex-Präsident und Hillarys Ehemann Bill Clinton einen Vergewaltiger. Barack Obama nahm es mit Humor: Mit einem Schmunzeln rief er seine Fans dazu auf, die Buh-Rufe für die Demonstranten einzustellen. Stattdessen sollten sie einfach wählen gehen.