Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ein Jahr Staatstrauer in Thailand für König Bhumibol


Thailand

Ein Jahr Staatstrauer in Thailand für König Bhumibol

ALL VIEWS

Tap to find out

Nach dem Tod des in Thailand zutiefst verehrten Königs Bhumibol Adulyadej hat das Parlament in der Hauptstadt Bangkok neun Schweigeminuten abgehalten. Der Monarch verstarb im Alter von 88 Jahren nach langem Krankenhausaufenthalt. Zuletzt hatte er unter anderem an den Folgen von Nierenversagen gelitten. Der König war seit mehr als 70 Jahren im Amt und damit der am längsten amtierende Monarch der Welt.

Thronfolger ist der 64-jährige Kronprinz Maha Vajiralongkorn, der seit Jahren zeitweise in München lebt. Ministerpräsident Prayut Chan-o-Cha ordnete ein Jahr Staatstrauer an: “Kronprinz Maha Vajiralongkorn hat seine Ernennung als königlicher Erbe bereits angenommen, aber um Zeit gebeten, um mit seiner Trauer zurechtzukommen und seinen Kummer an der Seite des Volkes auszudrücken. Er hat um Aufschub gebeten, weil er einen angemessenen Zeitpunkt für seine Krönung abwarten will.”

Zahlreiche Thailänder versammelten sich landesweit vor Tempeln und vor dem Krankenhaus in Bangkok, in dem sich der Monarch seit 2009 überwiegend aufgehalten hatte. Bhumibol wurde von der Mehrzahl der rund 70 Millionen Bürger wie ein Gottkönig verehrt. Wichit Supsuhan sagte stellvertretend für viele Trauernde in Bangkok: “Wir wollen, dass er mit Solz auf uns herunterblickt, und er wird auch stolz sein. Thailand muss jetzt stark sein und nach vorne schauen.”

30 Tage sollen alle Flaggen in Thailand auf halbmast wehen. Der Regierungschef empfahl Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes, ein Jahr schwarz zu tragen. Bhumibol hatte zwar nur repräsentative Aufgaben, doch hat der Königspalast hinter den Kulissen enormen politischen Einfluss. Keine Regierung konnte sich ohne das Wohlwollen des Königs halten.

Auch die UN-Generalversammlung hielt eine Schweigeminute für den verstorbenen König ab

EU-Kommissionspräsident Donald Tusk kondolierte per offenem Brief

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Hilfsorganisation erwirken Räumungsaufschub von Flüchtlingslager in Calais