Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Bericht: China schmiedet Super-BASF


unternehmen

Bericht: China schmiedet Super-BASF

Die chinesischen Chemiekonzerne Sinochem und ChemChina sondieren nach Medienberichten (“Reuters”) eine Fusion zu einem neuen Weltmarktführer vor BASF (Jahresumsatz 2015: 70,5 Milliarden Euro). Auch für Bayer, das vor der 60 Milliarden Euro schweren Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto steht, könnte ein erstarkter Konkurrent im Agrochemie-Geschäft erwachsen.

Treibende Kraft bei den Plänen für einen neuen Branchengiganten in der Chemie-, Düngemittel- und Öl-Industrie mit fast 90 Milliarden Euro Jahresumsatz ist demnach der Staat. Die Regierung wolle aus den beiden Staatsunternehmen einen Anbieter schaffen, der global konkurrenzfähiger sei und Zukäufe wie den derzeit von ChemChina geplanten 39 Milliarden Euro schweren Deal des Schweizer Agrarchemiekonzerns Syngenta leichter stemmen könne. Die Pläne seien auch Teil der Schrumpfkur für den schwerfälligen und schuldengeplagten Staatssektor, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Beim Gewinn haben die Deutschen aber klar die Nase vor. Unter dem Strich standen bei den beiden Chinesen zusammen rund 454 Millionen Euro, bei BASF 4,5 Milliarden Euro.

Die kommunistische Führung in Peking hat so bereits mehrere Branchenriesen geschaffen wie etwa die Großreederei Cosco oder den Zugbauer CNR-CSR. Erst kürzlich hatten die Stahlkonzerne Baosteel und Wuhan ihre Fusion verkündet.

su mit Reuters

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

unternehmen

Samsung-Gewinn weiter angeschmort