Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Zwei weitere Frauen werfen Trump sexuelle Übergriffe vor


USA

Zwei weitere Frauen werfen Trump sexuelle Übergriffe vor

In den USA haben zwei weitere Frauen Vorwürfe gegen den republikanischen Präsidentschaftskandidat Donald Trump öffentlich gemacht, sie sexuell bedrängt zu haben.

Eine von ihnen, Summer Zervos, ist eine ehemalige Teilnehmerin bei Trumps Realityshow “The Apprentice”. Sie wirft dem Milliardär vor, ihr später, während eines Jobinterviews im Jahr 2007, die Hand auf die Brust gelegt und sie aggressiv geküsst zu haben. Zuvor habe er sie erfolglos aufgefordert, sich mit ihm in ein Bett zu legen.

“Sie ist sehr enttäuscht und verletzt, wegen der Dinge, die sie Herrn Trump vorwirft, ihr hinter verschlossenen Türen angetan zu haben. Sie fühlt sich betrogen und beschämt von der Art und Weise, in der er sie behandelt hat”, so die Prominenten-Anwältin Gloria Allred bei einer gemeinsamen Pressekonferenz.

In der Washington Post erschienen die Vorwürfe einer weiteren Frau, Kristin Anderson. Sie wirft Trump vor, ihr in den frühen 1990ern in einem New Yorker Nachtclub unter den Rock und zwischen die Beine gefasst zu haben. Sie habe Trump nicht gekannt, er habe es gegen ihren Willen getan.

Donald Trump wies während einer Wahlkampfveranstaltung erneut alle Vorwürfe kategorisch zurück: “Ich werde derzeit bösartig attackiert, mit Lügen und Verleumdungen. Es ist ein erfundene Sache. Ich habe keine Ahnung, wer diese Frauen sind. Ich habe keine Ahnung, keine Ahnung, und ich glaube, dass Sie alle auch keine Ahnung haben, weil sie mich schon so viele Jahre verstehen.”

Der Kandidat hatte nach der Veröffentlichung einer 2005 auf Video aufgezeichneten sexistischen Unterhaltung angebeben, Frauen nie wirklich sexuell belästigt zu haben. Seither haben sich eine Reihe von Frauen mit Fällen, die bis in die 70er-Jahre zurückreichen sollen, an verschiedene Medien gewendet.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

US-Touristen dürfen mehr Rum und Zigarren aus Kuba mitbringen