Eilmeldung

Eilmeldung

BRICS-Gipfel: Indien und Russland unterzeichnen Milliarden-Rüstungsverträge

Im indischen Goa hat der BRICS-Gipfel begonnen.

Sie lesen gerade:

BRICS-Gipfel: Indien und Russland unterzeichnen Milliarden-Rüstungsverträge

Schriftgrösse Aa Aa

Im indischen Goa hat der BRICS-Gipfel begonnen. Beim zweitägigen Treffen der Staats- und Regierungschefs von Südafrika, Russland, China, Indien und Brasilien soll es vor allem um das Thema Sicherheit und Terrorismus gehen. Erstmals treffen sich die Vertreter der BRIC-Staaten bei dem Gipfel auch mit den Regierungschefs der südostasiatischen BIMSTEC-Länder. Es geht um die Bildung einer Freihandelszone.

Meinung

Wir schätzen Russlands Verständnis und Unterstützung im Kampf gegen Terrorismus zwischen Nachbarstaaten, der unsere gesamte Region bedroht.

Russland und Indien unterzeichneten bei einem bilateralen Treffen am Rande des Gipfels Rüstungsverträge im Wert von mehreren Milliarden Euro. Der indische Premier Narendra Modi bedankte sich für die geplanten russischen Lieferungen: “Russland hat genau so wie wir eine klare Haltung, wenn es darum geht, Terrorismus zu bekämpfen. Wir schätzen Russlands Verständnis und Unterstützung im Kampf gegen Terrorismus zwischen Nachbarstaaten, der unsere gesamte Region bedroht.”

Russlands Präsident Wladimir Putin kam auch auf die stärkere Zusammenarbeit im zivilen Bereich zu sprechen. Unter anderem wird der staatliche russische Ölgigant Rosneft die zweitgrößte indische Ölfirma Essar Oil übernehmen. Insgesamt unterzeichneten die beiden Staaten 16 Vereinbarungen. Kernstück des Rüstungsdeals ist die Lieferung von Boden-Luft-Raketen zur Abwehr von Kampfflugzeugen und Marschflugkörpern.

Indien will sich vor allem gegen Erzfeind Pakistan absichern. Neu-Delhi nutzt das BRICS-Treffen laut Beobachtern auch, um den Nachbarn weiter zu isolieren. Pakistan ist als einziger Staat aus der Region nicht eingeladen.