Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Unser Kulturtipp: Renoir, Paul Nash und der "figurative Pollock"


Cult

Unser Kulturtipp: Renoir, Paul Nash und der "figurative Pollock"

Mit Unterstützung von

“Der figurative Pollock”

Unser Ausstellungstipp diesmal: Der figurative Pollock. Weltberühmt ist der US-Künstler Jackson Pollock vor allem für seine “Drip Paintings”. Dass er auch ein vielseitiges figuratives Werk schuf, zeigt eine umfangreiche Ausstellung im Kunstmuseum Basel mit Werken aus drei Jahrzehnten. Zu sehen noch bis zum 22. Januar.

Paul Nash

Ein absolutes Kunsthighlight ist die Paul-Nash-Restropektive in der Londoner Tate Britain noch bis zum 5. März. Zu sehen sind die symbolistischen und surrealen Werke des britischen Malers, Fotografen und Schriftstellers, dessen Schaffen stark von der Erfahrung des Krieges beeinflusst wurde.

“Renoir: Intimität”

Renoir: Intimität heißt eine Ausstellung im Madrider Thyssen-Bornemisza Museum. Sie befasst sich mit dem taktilen Aspekt des Werks des Impressionisten, seinen Oberflächen und Texturen. 70 Bilder aus Museen und Sammlungen in der ganzen Welt wurden zusammengetragen. Bis zum 22. Januar in Madrid.

57. Thessaloniki International Film Festival

Zum Schluss noch etwas Kino: Das Internationale Filmfestival in Thessaloniki ruft, eines renommiertesten Nachwuchsfestivals in Europa. Der internationale Wettbewerb präsentiert erste oder zweite Spielfilme eines Regisseurs. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf griechischen Filmen. Bis zum 13. November in Thessaloniki.

Nächster Artikel

Cult

Prag: Museum für das "stille Örtchen"