Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Das Grab des Propheten Daniel


Postcards

Das Grab des Propheten Daniel

Mit Unterstützung von

Auch in Usbekistan findet man ein Grab des Propheten Daniel, in Samarkand. Sein eigentliches Grab soll in Susa im Iran liegen, doch einer Legende zufolge ließ der Emir Timur, auch Timur der Lahme oder Tamerlan genannt, einige sterbliche Überreste nach einem Feldzug von dort nach Samarkand bringen.

Am Ufer des Flusses Siyob wurde ein Mausoleum errichtet. Die Einheimischen glauben an die heilsame Wirkung des Flusswassers.

Wissenswertes über Usbekistan:

  • ein Land in Zentralasien mit den Nachbarstaaten Kasachstan, Turkmenistan, Kirgisien und Tadschikistan
  • mit einer Bevölkerung von mehr als 30 Millionen Einwohnern wurde die Ex-Sowjetrepublik 1991 unabhängig
  • die Landesfläche beträgt 425.400 Quadratkilometer, davon sind vier Fünftel Ebenen
  • die durchschnittliche Temperatur im Winter beträgt -6 und im Sommer 32 Grad Celsius
  • 80 Prozent der Bevölkerung sind Usbeken, 88 Prozent sind Muslime

Was das Grab so ungewöhnlich macht, ist seine Länge: 18 Meter. Mehrere Legenden ranken sich um die Frage, warum die Erbauer das Grab so lang machten. Stadtführerin Dildora Niyazova erklärt: “Eine Legende besagt, dass die sterblichen Überreste jedes Jahr weiter wüchsen. Einer anderen Legende zufolge wurde das Grab so lang gebaut, damit es für die Leute schwieriger werde, die genaue Lage der Überreste herauszufinden.”

Die Pilger umrunden das Grab und trinken das Flusswasser. Die Geistlichen betonen, dies sei eine der Stätten, an die nicht nur Muslime, sondern auch Juden und Christen zum Beten kämen.

Mit Unterstützung von Uzbektourism

Nächster Artikel

Postcards

Der Duft des Orients im Siab Basar in Samarkand