Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Sacharow-Preis 2016 geht an jesidische Aktivistinnen


Redaktion Brüssel

Sacharow-Preis 2016 geht an jesidische Aktivistinnen

Das Europaparlament hat die “Preisträger“http://www.europarl.europa.eu/news/de/news-room/20161024STO48414/eu-parlament-zeichnet-nadia-murad-und-lamiya-aji-bashar-mit-sacharow-preis-aus des diesjährigen Sacharow-Preises für geistige Freiheit bekanntgegeben:

Wie Präsident Schulz am Donnerstag vor dem Plenum in Straßburg bekanntgab, geht er an die jesidischen Menschenrechtsaktivistinnen Nadia Murad und Lamiya Aji Bashar.

Sie machen auf das Schicksal der Frauen aufmerksam, die, wie sie selbst, Opfer der sexuellen Versklavung durch die Terrormiliz “Islamischer Staat” geworden sind.

Beiden gelang die Flucht, Aji Bashar wurde auf ihrer Flucht durch eine Landmine schwer verletzt.

Murat, eine jesidische Prinzessin, ist auch UN-Sonderbotschafterin “für die Würde der Opfer von Menschenhandel”.

Die Preisverleihung findet am 14. Dezember in Straßburg statt.

Die beiden anderen Kandidaten der engeren Auswahl waren der türkische Journalist Can Dündar, und der führende Vertreter der Krimtataren Mustafa Dschemilew. Mit seiner Wahl vermeidet das Parlament also einen Affront mit der Türkei oder Russland.

Der Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit wird seit 1988 jährlich vom Europäischen Parlament vergeben, das damit Persönlichkeiten und Institutionen auszeichnet, die sich besonders für Menschenrechte und den Schutz von Minderheiten, die Achtung des Völkerrechts und die geistige Freiheit einsetzen.

Preisträger des vergangenen Jahres ist der saudische Blogger Raif Badawi.

Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Redaktion Brüssel

NATO und EU Thema des Verteidigungsrates, Moscovici gegen die Multis und: wer bekommt den Sacharow-Preis?