Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Island könnte zur Pirateninsel werden


Island

Island könnte zur Pirateninsel werden

ALL VIEWS

Tap to find out

Auf Island finden am heutigen Samstag vorgezogene Parlamentswahlen statt. Umfragen zufolge könnte die Piratenpartei stärkste Kraft des Landes werden. Die Partei wurde erst im November 2012 gegründet und greift als politische Alternative jetzt nach der Macht.

“Uns geht es um die Modernisierung des Systems. Wir sind eine neue Bewegung, bei der jeder mitmachen kann, und es ist uns gelungen, mit vielen jungen Leute auf Island den Geist des Wandels einzufangen”, so Birgitta Jónsdóttir von der Piratenpartei.

Bei den 18- bis 29-Jährigen liegen die Piraten deutlich vorn.

Sigmundur Gunnlaugsson von der liberalen Fortschrittspartei war im April als Ministerpräsident zurückgetreten, nachdem sein Name mit einer Firma in Zusammenhang gebracht wurde, die in den sogenannten Panama Papers auftauchte.

“Seit der Finanzkrise wurden alle etablierten Parteien ausprobiert, doch die Menschen waren nicht zufrieden, wie Spar- und Wirtschaftspolitik gestaltet wurden. Sie fordern demokratische Reformen und das hat Raum für neue Parteien geschaffen”, erklärt Politikprofessorin Eva Heiða Onnudottir, weshalb sich ein Wechsel ankündigt und warum die Piratenpartei auf der Atlantikinsel derart viele Anhänger hat.

Nach Gunnlaugssons Rücktritt übernahm sein Parteigenosse Sigurður Ingi Jóhannsson die Amtsgeschäfte als kommissarischer Ministerpräsident. Die Fortschrittspartei bildete bislang eine Regierungskoalition mit der konservativen Unabhängigkeitspartei.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Piraten lassen Geiseln nach viereinhalb Jahren frei