Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Gestärkt durch den Militärputsch: Türkei begeht Nationalfeiertag


Türkei

Gestärkt durch den Militärputsch: Türkei begeht Nationalfeiertag

Vor 93 Jahren haben die Türken ihren Unabhängigkeitskampf gegen das untergehende Osmanische Reich beendet. Mustafa Kemal Atatürk gründete die Republik, die seitdem den Namen Türkei trägt. Die Türken feiern das jedes Jahr an ihrem Nationalfeiertag. Aber diesmal ist einiges anders als sonst.

Der fehlgeschlagene Militärputsch vom Juli hat seine Spuren hinterlassen, und wenn man dem Präsidenten der Türkei, Recep Tayyip Erdoğan, glaubt, ist das Land sogar gestärkt aus dem Putschversuch hervorgegangen. Erdoğan beging den Nationalfeiertag am Mausoleum des Staatsgründers. In einer Rede sagte er: “Im heldenhaften Widerstand gegen den Putschversuch vom 15. Juli manifestiert sich unser gemeinsamer Glaube und der Wille, der uns schon beim Unabhängigkeitskrieg vor 93 Jahren den Sieg ermöglichte.”

Von Krisenstimmung heute also keine Spur bei Erdoğan, und das, obwohl bei dem Putschversuch mehr als 200 Menschen getötet wurden. Mindestens 36.000 sind nach staatlichen Angaben immernoch in Untersuchungshaft . Nach einem Beschluss des Parlaments soll der 15. Juli ein Feiertag werden, eine Art zweiter Unabhängigkeitstag für die Türkei.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Schiitische Milizen greifen in Mossul-Offensive ein